Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Ausnahme bei Adblock Plus hinzufügen

Adblock Plus ist eines der beliebteren Plugins für Webbrowser wie Chrome und Firefox. Dies liegt vor allem daran, dass das Plugin nervige Werbung von Webauftritten entfernt. Mitunter kann es jedoch vorkommen, dass man die Werbung doch sehen will. Etwa weil man die Betreiber einer Website unterstützen möchte. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ausnahmen bei Adblock Plus hinzufügen.

Die deutsche Online-Nachrichtenlandschaft hat in den vergangenen Tagen ordentlich für Wirbel gesorgt. Auf zahlreichen Portalen großer Nachrichtenangebote wie Spiegel, ZEIT & Co. fanden sich Hinweise, dass man die Seite doch bitte zur Ausnahme des Werbeblockers hinzufügen möchte. Wir zeigen Ihnen, wie das ganz schnell und einfach geht.

Was ist Adblock Plus?

Bei Adblock Plus handelt es sich um ein sehr beliebtes Plugin für Webbrowser wie den Firefox oder Chrome. Das Plugin kann mit speziellen "Filterlisten" die Darstellung von Webseiten steuern. Konkret filtert das Plugin anhand der Listen Werbeeinblendung heraus.

Dies führt dazu, dass auf den Seiten keinerlei Werbebanner mehr angezeigt werden. Schlüpft doch einmal einer durch das engmaschige Netz, kann eine zusätzliche Regel für die Filterung per Hand ergänzt werden.

Wie funktioniert Adblock Plus?

Die Funktionsweise ist wie beschrieben sehr einfach. Adblock Plus arbeitet mit Filterlisten. Hiervon verweist das Plugin automatisch auf einige der bekannteren für deutschsprachige Webseiten. Wer primär auf ausländischen Websites surft, muss sich um separate Filterdateien bemühen.

Beim Aufruf einer Website erkennt Adblock Plus, ob sich die Website auf der Filterliste befindet. Falls ja, weiß die Filterliste, wo die Werbebanner eingeblendet werden. Meist besitzen die Werbeeinblendungen einen charakteristischen Namen im Quellcode. Etwa "Top-Ad-Banner" oder dergleichen. Anhand dessen fällt die Identifizierung sowie anschließende Blockierung ganz leicht.

Was bewirkt der Filter?

Beim Filter handelt es sich genau genommen um Filterlisten. Sie können Filterlisten abonnieren. Anhand dieser Filter wird dann der Inhalt einer Website ausgewertet und Werbung blockiert.

Der Filter ist also streng genommen der eigentliche Schlüssel zum Ausblenden von unerwünschten Werbeinhalten. Ohne den passenden Filter werden Sie weiterhin Werbung sehen.

Wie fügt man eine Webseite als Ausnahme hinzu?

Eine Website als Ausnahme in Adblock Plus hinzufügen ist schnell erledigt. Am einfachsten geht es, wenn Sie einfach die Website aufrufen, die von der Ausnahme betroffen sein soll. Im ersten Anlauf sehen Sie bei aktiviertem Filterabonnement erst einmal keine Werbung.

Klicken Sie nun auf das Adblock Plus Logo. Dies befindet sich entweder neben der Adresszeile oder in der AddOn-Leiste. Sobald Sie es angeklickt haben, öffnet sich ein Ausklapp-Menü.

In diesem Menü finden Sie mehrere Unterpunkte. Darunter befinden sich die Abschnitte "Deaktivieren auf zeit.de" (beziehungsweise je andere beliebige Domain) sowie "Deaktivieren nur auf dieser Seite".

Wenn Sie den ersten Punkt anklicken, wird die gesamte Domain von den Filterregeln von Adblock Plus ausgenommen und als Ausnahme hinzugefügt. Alternativ können Sie den Filter nur auf einer spezifischen Seite (etwa der Startseite) über den zweiten Punkt deaktivieren.

Warum bitten viele große Portale derzeit darum, dass man sie zur Ausnahme macht?

Wie eingangs erwähnt bitten vor allem große Nachrichtenportale die Nutzer gegenwärtig darum, als Ausnahme hinzugefügt zu werden. Dies liegt vor allem daran, dass unzählige Nutzer mit einem Werbeblocker unterwegs sind.

Das Online-Angebot der Verlage ist meist völlig kostenlos einsehbar und soll im Austausch gegen die Werbung refinanziert werden. Dies gelingt jedoch nur schwerlich, wenn unzählige Nutzer die Werbung aufgrund von Werbeblockern gar nicht sehen.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber