Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

DOC in PDF umwandeln

Microsoft Word steht vielen kostenlosen Textbearbeitungsprogrammen gegenüber, die untereinander inkompatible Dateiformate verwenden. Um zu vermeiden, dass andere Programm die eigene DOC verunstalten, sollte man seine Dateien vor dem Versenden in eine PDF konvertieren. Wir zeigen Ihnen, wie Sie eine DOC ohne die Installation eines Programmes umwandeln.

Anleitung

Schritt 1

Öffnen Sie den Link und wählen Sie über "Durchsuchen" die zu konvertierende Datei aus. Nach der Auswahl starten Sie die Konvertierung mit ".DOC zu .PDF konvertieren".

Schritt 2

Die PDF-Datei wird nun im Internet kurzzeitig auf dem Server der Internetseite gespeichert und steht zum Download bereit. Wählen Sie den blau unterlegten Text ".PDF-Datei Download" aus und laden Sie die Datei mit "Datei speichern" und "OK" herunter. Die Datei wird, sofern Sie nichts im Ihrem Browser umgestellt haben, in dem Ordner "Downloads" gespeichert.

Häufig gestellte Fragen

Kann ich auch andere Dateien konvertieren?

Es werden auch Dateien vom Typ .DOCX (Word 2013), .RTF und .ODT (OpenOffice) kostenlos umgewandelt. Beachten Sie jedoch, dass die PDF-Dateien nur schwarz-weiß gespeichert werden.

Was ist eine PDF und welche Vorteile hat das Dateiformat?

PDF ist ein Akronym für "Portable Document Format" (deutsch: portables Dokumentenformat) und ist ein plattformunabhängiges Dateiformat, das vom Unternehmen Adobe Systems entwickelt wurde. Der Vorteil besteht darin, dass PDF-Dateien auf einem Windows-Computer aussehen wie auf einem Mac oder Linux-Computer. Konvertierungsprobleme wie veränderte Seitenumbrüche oder falsche Schriftarten entfallen durch die Plattformunabhängigkeit.

Gibt es ein Konvertierungsprogramm, das ich auch offline verwenden kann?

Es existieren zahlreiche Programme, welche die Konvertierung nach der Installation auch offline vollziehen - zum Beispiel PDF24-Creator oder WordToPDF.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber