Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Google Übersetzer

In einer immer stärker globalisierten Welt sind Sprachkenntnisse von entscheidener Bedeutung. Doch man kann selten alles wissen. In solchen Fällen sind Übersetzungstool wie der Google Übersetzer eine große Hilfe. Sie übersetzen nicht nur einzelne Wörter sondern auch ganze Sätze. Techfacts stellt Ihnen die wesentlichen Features des Google Übersetzer, einige Apps für Ihr Smartphone sowie die schlimmsten Fehltritte bei Übersetzungen vor.

Wer dringend eine Übersetzung für eine längere Textpassage braucht, kann sich durch eine Vielzahl von Online-Tools quälen oder gleich den Google Übersetzer nutzen. Beim Google Übersetzer handelt es sich um eines von vielen Google Produkten, die verglichen mit Gmail "Schattendasein" fristen.

Man kennt den Übersetzer zwar und nutzt ihn auch gelegentlich, die genauen Funktionen und die leistungsstärke des Übersetzers ist den meisten Nutzer jedoch unbekannt. Wir haben den Google Übersetzer genauer geprüft und stellen seine vielfältigen Funktionen im Detail vor.

Google Translate, der kostenlose Online-Übersetzer

Um den Google Übersetzer aufzurufen, müssen Sie die entsprechende Website unter translate.google.de ansteuern. Im oberen Bereich können Sie die Ausgangs- sowie Zielsprache festlegen. Im Formularfeld links unten können Sie den zu übersetzenden Text eintragen. Sobald Sie auf das blaue Feld "Übersetzen" klicken, wird der Text in die gewählte Zielsprache übersetzt und rechts dargestellt.

Wenn Sie Google Chrome nutzen, steht Ihnen die Übersetzungsfunktion auf Seiten mit fremdsprachigen Inhalten automatisch zur Verfügung. Eine entsprechende Leiste öffnet sich automatisch, sobald Sie eine Seite betreten, die nicht in Ihrer Sprache gehalten ist.

Spracherkennung des Google Übersetzers

Kennt man die Ausgangssprache eines Textes nicht, ist es schwierig diese zu benennen. Google hat sich aber auch hierfür etwas überlegt. Bei der Ausgangssprache kann man neben einer Vielzahl von Sprachen auch die Funktion "Sprache erkennen" auswählen.

Sobald diese Funktion gewählt ist, versucht der Google Übersetzer selbstständig die Sprache des Ausgangstextes zu erkennen. Dies klappt trotz der Vielzahl von Sprachen sehr gut. Vor allem die klassischen Weltsprachen wie Englisch, Französisch und Russisch werden problemlos erkannt. Gegenwärtig erkennt der Google Übersetzer 64 verschiedene Sprachen.

Qualität der Übersetzungen bei Google Translate

Der Google Übersetzer sollte nicht als professioneller Ersatz zu einem Dolmetscher oder Fremdsprachkorrespondenten verstanden werden. Vielmehr handelt es sich um ein kleines, webbasiertes Tool, das auch umfangreiche Texte problemlos von einer Ausgangs- in eine Zielsprache überführt.

Die Qualität der Übersetzung ist dabei abhängig von der Komplexität des Textes sowie der Ausgangs- und Zielsprache. Ein juristischer Fachtext der in Mandarin verfasst ist und ins Hindi übersetzt werden soll, wird zwar bearbeitet, aber eher mit einer fragwürdigen Qualität.

Bei anderen Sprachen sieht es hingegen deutlich besser aus. Eine Übersetzung von der deutschen in die englische Sprache ist für den Google Übersetzer kein Problem. Besonders erwähnenswert ist hier, dass der Übersetzer teilweise sogar idiomatische Ausdrücke erkennt. Aus "Ich glaub, ich spinne" wird somit nicht etwa "I think I spider" sondern "I think I'm crazy".

Man kann also durchaus sagen, dass die Übersetzungen des Google Übersetzers in vielen Fällen qualitativ hochwertig und korrekt sind. Viele andere Online-Übersetzungstools müssen hier noch deutlich nachbessern.

An den Übersetzungen mitwirken

Ein besonderer Vorteil des Google Übersetzers liegt in dessen "Crowd-Funktionalität". Sobald Sie einen Abschnitt übersetzt haben, können Sie ihn selbstständig korrigieren. Würden Sie beispielsweise für "Ich glaub, ich spinne" den Ausdruck "I think I spider" erhalten, könnten Sie die letzten beiden Worte anklicken und durch die korrekten Begriffe austauschen.

Google analysiert in einem fortlaufenden Prozess die Änderungsvorschläge und optimiert auf deren Basis seine Übersetzungsleistung. Die aktive Teilnahme an der Übersetzung führt also dazu, dass die Endergebnisse für alle Benutzer qualitativ verbessert werden.

Wenn der Google Übersetzer versagt

Da der Google Übersetzer keinesfalls ohne Fehler ist, kommt es immer wieder zu einigen amüsanten Übersetzungen, die von so mancher Person die der englischen Sprache nicht mächtig ist, stammen könnten. Füttern Sie den Google Übersetzer beispielsweise mit dem Satz "Das ist aber nicht das Gelbe vom Ei", versagt er gnadenlos. Anstatt Ihnen ein passendes Gegenstück für diese idiomatische Phrase zu liefern, übersetzt er Wort für Wort "This is not the yellow of the egg".

Seit geraumer Zeit macht auch der folgende deutsche Satz seine Runde: "Meine Nachbarin hat Kohlmeisen, aber was macht ein Hahn auf meinem Esel." Bis heute wurde die sehr anzügliche englische Übersetzung nicht korrigiert. Vielleicht besitzt der Suchmaschinengigant ja doch so etwas wie Humor?

Google Übersetzer für iPhone, Android und Co.

Am dringendsten braucht man einen Übersetzer, wenn man außer Haus unterwegs ist. So gestaltet es sich auch beim Google Übersetzer. Deshalb gibt es für Apples iPhone als auch Android Apps, die die Google Übersetzer-Funktionalität auf den kleinen mobilen Begleiter bringen.

Diese zu finden und zu installieren ist dabei kein Problem, da die App ganz offiziell von Google selbst bereitgestellt wird. So finden Sie bei Google Play die App "Google Übersetzer" für Ihr Android-Smartphone.

Wenn Sie ein Gerät besitzen, das mit iOS läuft, müssen Sie lediglich die "Google Übersetzer" App im iTunes App Store suchen.

Der besondere Vorteil dieser Apps im Vergleich zu vielen anderen Übersetzungsapps: Sie sind völlig kostenlos erhältlich. Lediglich für die Datenübertragung via UMTS fallen Gebühren an.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber