Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Landing Page selber machen

Eine Webseite im privaten Bereich eignet sich insbesondere für kleine und große Anlässe und für wiederkehrende Termine. So hat es sich inzwischen etabliert, eine eigene Homepage für die Hochzeit zu erstellen, eine kleine Webseite für die Nachbarschaftsaktivitäten bereitzustellen oder für die jährliche Weihnachtsbaumaktion auf dem Dorfplatz eine Internetpräsenz aufzubauen. Solange die Webseite als Informationsmedium für die Mitglieder der jeweiligen Interessensgruppen gemacht wird, erfordern diese Seiten keine professionelle Qualität. Doch wenn

  • aus der privaten Hochzeitsseite später ein Forum für Heiratswillige wird,
  • aus der Nachbarschaftsseite eine Anlaufstelle für den Austausch nachbarschaftlicher Dienstleistungen oder
  • die Webseite für die Weihnachtsbaumaktion eine Verkaufsplattform von Weihnachtsschmuck, selbst gemachtem Glühwein und Keksen wird,

dann ist ein wenig mehr gefragt. Dieser Beitrag erklärt, was eine Landing Page ist, wie sie benutzt wird und was der Unterschied zur Webseite ist.


Selber eine Landingpage erstellen? Mit professionellen Tools kein Problem.

Was ist eine Landing Page

Eine Landing Page ist eine Internetseite, die in erster Linie dazu dienen soll, Umsatz zu erzielen. Eine Landing Page ist zu Marketingzwecken gedacht. Sie wird inhaltlich und optisch auf ein bestimmtes Thema zugeschnitten. Landet der Besucher auf dieser Landing Page, dann soll er dort verweilen, um eine gewünschte Aktion durchzuführen. Eine typische Aktion auf einer Landing Page kann zum Beispiel eine der folgenden sein:

  • Newsletter abonnieren
  • ein bestimmtes Produkt bestellen
  • an einem Gewinnspiel teilnehmen
  • eine Rabatt Aktion nutzen
  • an einer Umfrage teilnehmen

Nehmen User eine der genannte Aktionen wahr, dann hinterlassen sie ihr Kontaktdaten und erklären sich damit einverstanden, dass sie auch zukünftig bis zum Widerruf über die bereitgestellten Kontaktdaten angeschrieben werden dürfen. Achtung: Auch für Vereinsseiten, Nachbarschaftsseiten und für die Öffentlichkeit bestimmte Foren mit Umsatzerzielungsabsicht gelten die aktuellen Datenschutzrichtlinien. Sie müssen deshalb auch bei einer Landing Page Anwendung finden, andernfalls drohen Strafen, die bis zu 4 % der Nettoumsätze ausmachen können.

Übrigens: Wird aus einer ehemals privaten Webseite ein Tool zum Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen jedweder Art, müssen Sie zwei Dinge prüfen und für Klärung sorgen:

  1. Werden regelmäßig Einnahmen erzielt? Dann müssen Sie eventuell ein Gewerbe anmelden und Steuern bezahlen.
  2. Handelt es sich inzwischen um eine gewerbliche Tätigkeit, dann können Sie alle Kosten, die im Zusammenhang mit dieser Landing Page stehen, von der Steuer absetzen

Wann ist eine Landing Page sinnvoll?

Eine Landing Page ist immer dann sinnvoll, wenn gezielt bestimmte Aktionen forciert werden sollen. Steht der alljährliche Vereinslauf an und es werden noch überregionale Teilnehmer gesucht? Dann ist eine Landing Page zweckdienlich. Soll ein großer Hochzeits-Deko-Basar veranstaltet und neue Besuchergruppen erschlossen werden? Auch dann empfiehlt sich die Erstellung einer Landing Page. Sucht die Nachbarschaft Sponsoren und Spender, um den ansässigen Kindergarten finanziell zu unterstützen? Eine optimierte Landing Page hilft dabei, mögliche Geldgeber im Netz gezielt anzusprechen.

Wer sich mit der Erstellung von Webseiten nicht auskennt, greift auf Vorlagen professioneller Anbieter von Landing Pages zurück. Auf diese Weise lassen sich in kurzer Zeit attraktive Seiten erstellen, deren Erfolg im Netz ablesbar ist. Zudem sind die Vorlagen bereits optimiert aufgebaut und auf unterschiedliche Zwecke ausgerichtet. Beispielsweise gibt es Verkaufs-Landing-Pages oder Aktions-Landing-Pages, die selbst unerfahrene User in Eigenregie erstellen können.


Werbung für das nächste Straßenfest zu machen, um gezielt Besucher aus anderen Stadtteilen anzuziehen, gelingt unter anderem über eine optimierte Landing Page.

Was ist der Unterschied zwischen einer Landing Page und einer Webseite?

Eine Webseite und eine Landing Page unterscheiden sich grundlegend voneinander. Eine Landing Page steht in der Regel alleine im Netz und verfügt in vielen Fällen sogar über eine individuelle Internetadresse. Ihr optischer und inhaltlicher Aufbau ist auf ein Kernthema zugespitzt. Viele Landing Pages werden nach sämtlichen Regeln der Verkaufspsychologie und des Online-Marketings bis ins kleinste Detail entsprechend konzipiert. Sie sollen User dazu animieren, eine ganz bestimmte Aktion durchzuführen, wie sie weiter oben kurz aufgezählt wurden. Eine Landing Page stellt eine kurze und knappe Information im Netz dar, anhand derer sich die Besucher innerhalb kürzester Zeit informieren sollen. Auf ihnen werden weiterführende Links platziert, um User zur Haupt-Webseite zu führen.

Eine Webseite hingegen besteht aus mehreren zusammenhängenden Einzelseiten. Sie liefern einen umfassenden Überblick über das Produktsortiment, bietet zusätzliche Informationen wie Blogbeiträge, Bedienungsanleitungen, Erklärvideos, Impressum, Preislisten, Produktbeschreibungen und noch vieles mehr. Übertragen auf die reale Welt könnte man einen Werbeflyer mit einer Landing Page und ein Ladengeschäft mit einer Webseite vergleichen.

Wie finden Interessenten die Landing Page?

Es gibt drei Wege, wie Sie auf Ihre neue Landing Page aufmerksam machen können. Je nachdem, wie viel Zeit oder Geld Sie investieren können und über welchen Zeitraum die Landing Page online stehen soll, nutzen Sie einen, zwei oder alle drei Alternativen.

  1. Optimierung für Suchmaschinen
    Soll die Landing Page länger online bleiben, dann ist eine Optimierung für Google empfehlenswert. Auf diese Weise wird die Landing Page in den regulären Suchergebnissen angezeigt.
  2. Werbung im Social Media
    Falls es zum Beispiel bei Facebook, Xing oder LinkedIn bereits eine gut frequentierte Page gibt, machen sich Werbeaktionen auf diesen Kanälen bezahlt. Facebook bietet außerdem Anzeigen an, die sehr zielgruppenspezifisch eingeblendet werden.
  3. Bezahlte Werbung
    Um möglichst schnell eine große Reichweite zu erzielen, ist bezahlte Online-Werbung unumgänglich. Für kleines Budget ist mit Google AdWords oder den bereits unter Punkt 2 genannten Facebook-Tools eine zielgruppengerechte Werbung machbar. Auch Banner und Anzeigen auf zielgruppenspezifischen Blogs sind ein beliebtes Werbemittel


Wer es wissen will, kann sich die Klick- und Trafficraten in den professionellen Auswertungen ansehen und anhand der Ergebnisse weitere Verbesserungen vornehmen. 

Es wäre nicht überraschend, wenn Sie nach der Lektüre nun Mut gefasst haben, selber eine Landing Page oder gar eine ganze Internetseite zu erstellen, um der Welt Ihre Geschäfts-, Vereins- oder Nachbarschaftsidee zu präsentieren. Dagegen spricht auch nichts. Sie sollten sich lediglich vorab mit den wichtigsten Informationen rund um das Thema versorgen und deshalb den Beitrag „Eigene Website erstellen“ lesen. Dort erfahren Sie, was Privatpersonen bedenken sollten.

Bilder:
pixabay.com © whitesession (CC0 Creative Commons)
pixabay.com © jeniffertn (CC0 Creative Commons)
pixabay.com © Photo-Mix (CC0 Creative Commons)

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber