Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Seniorenhandy

Im Alter stellt man andere Bedingungen an ein Handy. Mini-Tasten oder sogar Touchscreens sind oftmals kaum zu bedienen. Die Größe der Displays schreckt zusätzlich ab. Der Markt hat darauf mit speziellen Seniorenhandys reagiert. Wir haben uns einige Modelle in verschiedenen Preisklassen genauer angesehen.

Der Begriff Seniorenhandy läuft bei vielen Menschen im ersten Anlauf ein großes Schweigen aus. Mit dem Begriff gehen oftmals kleine Horror-Vorstellungen von Handys mit 2 kg Gewicht und einer Displaygröße von 20 cm einher. Doch was zeichnet ein Seniorenhandy wirklich aus und für wen eignen sich diese Geräte?

Zielgruppe und Vorteile der Seniorenhandys

Die Zielgruppe von Seniorenhandys ist bereits mit dem Begriff klar definiert. Solche Handys werden primär für Menschen in rüstigem Alter entwickelt, die mit einem aktuellen Smartphone Probleme bei der Bedienung hätten.

Die Vorteile bei Seniorenhandys liegen klar auf der Hand. Die Geräte sind immer mit großen, leicht erkennbaren Tasten ausgestattet. Manche Modelle verfügen sogar über spezielle Notfalltasten. Wird diese gedrückt, informiert das Handy automatisch einige vorab eingespeicherte Notfallnummern.

Mit den großen Tasten geht häufig auch ein größeres Display mit starkem Kontrastumfang einher, das für ältere Menschen leichter abzulesen ist. Natürlich hat die Größe auch einen Nachteil: Die Seniorenhandys sind insgesamt größer als beispielsweise aktuelle Smartphones. Das kann störend sein, da sie eher in eine Handtasche als in die Hosentasche passen. Andererseits lassen sich diese Handys somit leicht auffinden, da sie ins Auge stechen.

Empfehlenswerte Rentnerhandys auf dem Markt

  • Emporia Talk comfort: Beim Emporia Talk comfort handelt es sich um eines der günstigsten Seniorenhandys. Technische Spielereien sucht man bei diesem Handy vergeblich. Es kann das, was ein Handy primär können soll: Telefonieren. Neben dem Versand von SMS sind noch einige wenige Zusatzfunktionen wie etwa ein Wecker integriert. Für rund 40 Euro ist das Gerät ein echtes Schnäppchen. Eine Notruf-Taste ist leider nicht enthalten.
  • Emporia Elegance Plus: Den akzeptablen Mittelweg geht das Emporia Elegance Plus. Dieses Seniorenhandy besitzt neben großen Tasten eine LED-Taschenlampe, eine Sprachausgabe sowie einen besonders starken Vibrationsalarm. Auch eine Notruf-Taste ist mit an Bord, die durch die sogenannte "DTMF-Erkennung" nicht ins Leere läuft. Die Technologie stellt sicher, dass bei einem Notruf ein Mensch den Anruf entgegennimmt. Einige Zusatzfunktionen wie eine Geburtstagserinnerung runden das Portfolio ab. Der Preis von rund 65 Euro ist ebenfalls schwer in Ordnung.
  • Doro HandlePlus 334: Zur Premiumklasse der Seniorenhandys gehört das Doro HandlePlus 334 ohne jeden Zweifel. Der stattliche Preis von rund 120 Euro mag auf den ersten Blick abschrecken und wird noch unattraktiver, wenn man die Features erfährt. Vier Nummern lassen sich bei dem Gerät vorab einprogrammieren. Ein Tastendruck genügt und das Telefon wählt durch. Der Versand von SMS fehlt ebenso wie Zusatzfunktionen. Dafür hat das HandlePlus 334 eine integrierte Freisprecheinrichtung und besitzt eine Notruf-Taste. Vor allem bei motorischen Einschränkungen, bei denen die Eingabe einer längeren Telefonnummer Probleme bereiten würde, ist das Doro Handle Plus 334 unschlagbar.

Tipps und Wissenswertes:

  • Viele Seniorenhandys sind mit Hörgeräten kompatibel.
  • Die Akku-Laufzeiten von Seniorenhandys stehen anderen Geräten in nichts nach.
  • Smartphone-Eigenschaften sucht man bei Seniorenhandys natürlich vergeblich.
  • Trotz Ihrer Größe sind viele Seniorenhandys ungemein leicht.
  • Eine separate Notruftaste findet sich meist nur auf diesen Geräten.
  • Viele Seniorenhandys sind besonders stabil gebaut, falls sie zu Boden fallen.
  • Ein Seniorenhandy sollte immer erst vom Nutzer getestet werden. Oftmals fällt die Bedienung doch nicht so einfach, wie ursprünglich gedacht.
  • Seniorenhandys sollten bevorzugt mit einem günstigen Mobilfunkvertrag abgeschlossen werden. Das erspart kompliziertes Geld aufladen wie bei Prepaid-Karten.
  • Einige Seniorenhandys haben interessante Zusatzfunktionen, wie etwa eine LED-Taschenlampe für die Nacht.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber