Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Warum ist Apple so teuer?

Wer einmal einen Blick in den Apple Store geworfen hat, stellt vor allem eines fest: Kaum ein Produkt aus dem Hause Apple ist für wenige Euros erhältlich. Große Macs oder Notebooks für über 1.000 Euro sind praktisch die Norm. Warum aber ist Apple überhaupt so teuer?

Apple hat in den vergangenen Jahren immer wieder Spitzenwerte am Aktienmarkt für sich beansprucht. Ursächlich dafür war die eigene Produktpalette. Allen voran das iPhone, welches eine neue Ära der mobilen Telefonie eingeläutet hat.

Diesen Vorsprung lässt sich Apple im Regelfall auch gut bezahlen. Kaum ein Gerät ist für kleines Geld zu haben. Im Gegenteil: So manches Produkt wirkt, verglichen mit der angebotenen Leistung, völlig überteuert. Dennoch sind unzählige Kunden bereit, diese Summen zu investieren. Wieso?

Die Marke Apple ist besonders und stark

Allen voran steht in jedem Fall die Marke Apple selbst. Die Kunden verbinden mit ihr etwas besonderes. Apple steht für qualitativ hochwertige und doch zugleich völlig intuitiv bedienbare Produkte. Diese sind zudem noch optisch äußerst ansprechend gestaltet.

Bei den Käufern zielt Apple also, entsprechend des klassischen Marketings, auf die Gefühle der Konsumenten ab. Apples Produkte verwirklichen eine bestimmte Lebensqualität. Die reine technische Ausstattung der Apple-Geräte kann eher selten mit Konkurrenzprodukten mithalten.

Gewinnmaximierung durch hohe Verkaufspreise

Was kostet ein iPhone? Käufer werden darauf spontan mit einem üppigen dreistelligen Betrag antworten. Doch darauf zielt die Frage gar nicht ab. Vielmehr geht es darum, wie viel Apple die Herstellung eines iPhone kostet.

Dienstleister wie isupply haben sich auf das Zerlegen von Hardware und die Berechnung der Bauteilkosten spezialisiert. Das Ergebnis ist vor allem beim iPhone immer sehr ernüchternd. Während das Smartphone ohne Probleme für 600 Euro über die Ladentheke geht, kostet es in der Herstellung nur einen Bruchteil davon.

Apple hat es auf eine beeindruckende Art verstanden, die gefühlte Wertigkeit der Produkte auch über den Preis zu definieren. Frei nach dem Motto "Was nichts kostet, ist nichts Wert", sind Apple Produkte für die Konsumenten oft besonders wertvoll. Nicht zuletzt wegen des enorm hohen Preises.

Hohe Qualität bei allen Produkten

Apple ist bei den Käufern für einen enorm hohen Standard bei der Produktqualität bekannt. Am deutlichsten sieht man dies beispielsweise bei einem aktuellen Apple MacBook Pro. Während Notebooks von Drittanbietern häufig aus Kunststoff gefertigt sind, ist das Macbook-Chasis aus einem Aluminiumblock gefräst.

Dies führt dazu, dass bei einem Macbook nichts quietscht oder wackelt. Alles ist fix an seinem Platz und übersteht auch härtere Beanspruchungen praktisch ohne Probleme.

Diesen hohen Qualitätsstandard bei der Verarbeitung lässt sich Apple natürlich entsprechend bezahlen.

Produkte von Apple sind intuitiv anwendbar

Einer der wohl wichtigsten Punkte bildet jedoch die intuitive Anwendung aller Apple Produkte. Wer einmal ein iPhone oder einen iPod in die Hände bekommen hat, weiß sofort, was gemeint ist. Auch wenn man zuvor nie mit einem Apple Produkt in Verbindung gekommen ist, kann man diese meist sofort völlig intuitiv bedienen.

Apple legt enorm Wert auf eine einfache und schlüssige Bedienbarkeit der Produkte. Eine langwierige Eingewöhnungsphase, um diese nutzen zu können, ist nicht erwünscht und wird im Regelfall so gut es geht vermieden.

Vor allem bei anspruchsvollen Anwendungen für einen Mac wird ersichtlich, dass dieser Vorsprung enorm ist. Professionelle Software, etwa für den Videoschnitt, lässt sich an einem Mac absolut intuitiv und problemlos bedienen. Auch für einen Laien.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber