Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Was ist OneDrive?

OneDrive ist eine Cloud-Lösung aus dem Hause Microsoft. Es handelt sich dabei um eine Art virtuelle Festplatte, allerdings kann der Nutzer von überall drauf zugreifen. Voraussetzung ist natürlich die Einrichtung auf den entsprechenden Geräten und eine aktive Internetverbindung. Die Sicherung der Daten findet nicht am eigenen Gerät, sondern auf Servern von Microsoft statt. Der Start des Cloudspeicherdienstes erfolgte 2007 unter dem Begriff „Windows Live Folders“.

Von SkyDrive zu OneDrive

Der Name blieb allerdings nicht, sondern wurde gegen „SkyDrive“ eingetauscht. Eigentlich wollte man diesen auch nicht mehr hergeben, jedoch musste Microsoft eine Klage von BSkyB aufgrund von Markenrechtenverletzungen hinnehmen. Am Ende einigten sich aber beide Konzerne darauf, dass Microsoft den Namen noch vorübergehend behalten darf und sich danach einen neuen sucht. Im August 2013 hat man die neue Bezeichnung OneDrive offiziell bekannt gegeben, im Februar 2014 erfolgte dann die Umstellung. Seither ist das Unternehmen damit unterwegs.

Wie funktioniert OneDrive?

Für die vollständige Nutzung der Cloud ist eine Internetverbindung zwingend erforderlich. Besser gesagt kann nur so eine Synchronisation stattfinden, damit alle Geräte auf dem neuesten Stand sind. Wie aber genau funktioniert das? OneDrive muss man sich als eine Art Festplatte vorstellen, die Microsoft für einen aufbewahrt. Sie arbeitet also unabhängig vom eigenen Computer und kann so gesehen auch nicht gelöscht werden. Funktioniert also zum Beispiel der PC aus irgendeinem Grund nicht mehr, dann bleiben alle Daten in der Cloud drinnen. Selbst eine Neuinstallation kann dem nichts anhaben. Dank dieser Eigenschaft wird OneDrive auch häufig als Quelle für Backups genutzt.

Was kann man alles in OneDrive hochladen?

Im Prinzip sind es all die Dateien, mit denen auch der heimische Computer umgehen kann. Also zum Beispiel Bilder, Videos, PDF-Dokumente und Powerpoint-Präsentationen. Das Hochladen der Daten funktioniert auf verschiedene Weise, so kann zum Beispiel die Web-Version oder der fest integrierte OneDrive-Ordner in Windows 10 genutzt werden. Dieser funktioniert gleich wie die anderen Ordner, man muss die entsprechenden Daten einfach nur dorthin ziehen.

So klappt der Zugriff von allen Geräten

Egal ob am Laptop, am Tablet oder auch am Smartphone, der Aufruf der Homepage von OneDrive ist ohne Probleme über den Browser möglich und führt einem zum persönlichen Account. Anschließend kommt man zu seinen hochgeladenen Dateien und kann diese verwenden. Noch einfacher geht es aber, wenn man am Computer die entsprechende Software und am Smartphone/Tablet die entsprechende App installiert. All diese Tools sind freilich kostenlos, deshalb ist die Verwendung dieser sehr zu empfehlen.

Wie viel Speicher bietet mir OneDrive?

Microsoft bietet dem Nutzer verschiedene Pakete an. Die kleinste Ausführung (OneDrive Basic) bietet 5 GB und ist kostenlos. Also einfach einen Account erstellen und den Speicher nutzen. Das nächste Paket (OneDrive 50 GB) bietet mit 50 GB schon deutlich mehr Kapazität, die monatlichen Kosten belaufen sich auf zwei Euro. Der jetzige Sprung ist noch deutlicher, OneDrive Office 365 Personal kommt nämlich auf 1.000 GB (1 TB) und belastet die Brieftasche mit monatlich sieben Euro. Zu guter Letzt wäre noch die Auswahl des Pakets OneDrive Office 365 Home möglich. Das Besondere ist aber nicht nur der Speicher von 5.000 GB (5 TB) für zehn Euro jeden Monat, sondern das Angebot können bis zu fünf Nutzer in Anspruch nehmen. Alle anderen Pakete sind auf einen Nutzer beschränkt. Tipp: Microsoft bietet oftmals Aktionen, über die sich der Speicher kostenlos erweitern lässt.     

Was ist OneDrive for Business?

Dahinter verbirgt sich quasi eine Version von OneDrive für geschäftliche Zwecke. Während das „normale“ OneDrive für den Privatgebrauch konzipiert ist, kann man in der Business-Version unter anderem Arbeitsunterlagen freigeben und gleichzeitig mit Kollegen an Office-Dokumenten arbeiten. Auch hier ist der größte Vorteil, dass die Daten von überall aufgerufen werden können.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber