Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Wie viel kostet ein Prozessor?

Wer aufrüsten will, sollte richtig vorgehen. Das bedeutet meist, dass der Prozessor die erste Komponente ist, die getauscht wird. Doch zu welchem Prozessor greift man nun? Zwar sind Intel und AMD am Markt die bekanntesten Anbieter, doch die Preise der Prozessoren gehen dennoch unglaublich auseinander.

Je mehr GHz desto besser ist der Prozessor. Diese Weisheit fand vor vielen Jahren noch enormen Anklang. Ganz falsch ist sie natürlich nicht. Doch neben der nüchternen Rechenleistung ist inzwischen auch wichtig geworden, wie viele Kerne eine CPU besitzt.

AMD oder Intel?

Wer sich ein wenig mit dem kaum überschaubaren Markt der Prozessoren auseinandergesetzt hat, pendelt häufig zwischen AMD und Intel hin und her. Insbesondere wenn man mit den unzähligen Fachbegriffen kaum etwas anzufangen weiß. Ist jetzt doch ein AMD-Prozessor besser? Oder vielleicht doch lieber Intel?

Wer sich aktuelle Benchmarkings ansieht, wird feststellen, dass Intel meist die Nase vorne hat. Das spürt man mitunter aber auch beim Preis. Ob also AMD oder Intel in Ihren Rechner kommt, ist letztendlich eine Frage des Glaubens sowie des Geldbeutels.

Nur sekundär spielen Faktoren wie das Motherboard mit in diese Kalkulation. Etwa wenn selbiges nur einen speziellen Intel-CPU-Sockel unterstützt.

Was kostet mich ein aktueller Prozessor?

Wenn Sie Wert auf extremes High-End legen, können Sie gut und gerne 1.000 Euro für einen aktuellen Überflieger im Prozessor-Bereich ausgeben. Das ist kein Problem. Ob Sie einen solchen Prozessor wirklich brauchen ist dabei die andere Frage.

In den meisten Fällen leistet bereits ein ganz "normaler" Prozessor gute Dienste. Normal bedeutet dabei, dass Sie damit einige Spiele und selbstverständlich Office problemlos bedienen können. Bei rechenintensiven Anwendungen wie etwa Video-Rendering wird es aber enger.

Preislich steht Ihnen die gesamte preisliche Palette gegenüber. Von 100 Euro über 500 Euro bis hin zum Spitzenmodell für 1.000 Euro ist alles machbar - aber nicht zwangsläufig sinnvoll.

Wie erleichtere ich mir die Suche nach einem Prozessor?

Klären Sie zuerst für sich ab, was Ihr Prozessor bewältigen soll. Daraus leiten Sie dann etwa GHz-Wert, Kerne und vieles mehr ab. Im Anschluss daran legen Sie für sich einen Preis fest, den Sie nicht überschreiten wollen.

Suchen Sie nun gezielt Prozessoren, die alle Anforderungen erfüllen und an Ihre Preisgrenze herantreten. Werden Sie dabei bereits vollständig fündig, haben Sie Glück. Häufig ist es so, dass der "perfekte" Prozessor doch noch einige Euro mehr kostet.

Unser Tipp: Hinweise zur notwendigen CPU können Sie beispielsweise von der Verpackung von PC-Spielen entnehmen. Stapeln Sie aber ruhig etwas höher, falls Sie demnächst ein neues Spiel kaufen, das mehr Rechenleistung benötigt.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber