Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Studie: 560.000 Internetsüchtige in Deutschland

Laut einer Studie gibt es in Deutschland 560.000 Menschen, die süchtig nach dem Internet sind. Die Drogenbeauftragte Mechthild Dyckmans veröffentlichte heute in einer Pressekonferenz Details zu der Studie. Demnach ist ein Prozent der Altersgruppen von 14- bis 64-Jahren Internetsüchtig. Bei der Altersgruppe von 14- bis 24-Jährigen sprach Dyckmans von 13,6 Prozent - zudem nannte sie diese "problematische Internetnutzer".

Noch sind die Zahlen im Vergleich zu anderen Ländern äußerst gering. Dennoch steigen sie von Jahr zu Jahr an. Das Online-Magazin Heise beruft sich in einem Artikel auf eine vom Bundesministerium für Gesundheit geförderte Studie mit dem Titel "Prävalenz der Internetabhängigkeit" der Universitäten Lübeck und Greifswald. Sie beschreibt die Abhängigkeiten in Sachen Internet bei den 14- bis 64-Jährigen in ganz Deutschland. Insgesamt sind schätzungsweise 560.000 Menschen davon betroffen. Gerade Soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter sorgen für hohe Sucht-Zahlen. So nutzen beispielsweise von den abhängigen Mädchen satte 77 Prozent diese Kanäle. Onlinespiele sind dagegen bei den Mädchen weniger beliebt. Nur sieben Prozent spielen im Netz. 33 Prozent der Männer im selbigen Alter nutzen dagegen sehr gerne die Möglichkeit im Internet zu spielen.

Smartphone für unter 100 Euro

Wie sich die Sucht im Einzelnen verhält wurde leider nicht erklärt. So sind viele der Betroffenen auch beruflich mit dem Internet eng verknüpft. Bei den Jugendlichen ergeben sich zudem teilweise hohe Zahlen, gerade durch die Nutzung von Smartphones. Dabei nutzen sie nur zwischendurch das Netz. Dennoch hat sich das Verhalten im Vergleich der letzten Jahre verändert. Damals gab es halt auch noch nicht so viele Smartphones - wenn überhaupt. Heute bekommt man die Internet-Telefone bereits für unter 100 Euro. Erschwinglich also auch für Schüler und Schülerinnen.

Für die Studie wurden nach eigenen Aussagen 15.000 Personen befragt. Laut Dyckmans handelt es sich um die erste repräsentative Studie zur Häufigkeit der Internetabhängigkeit bei den 14- bis 64-Jährigen in Deutschland. Die zuvor durchgeführten Studien wurden meist nur lokal durchgeführt und waren durch die fehlende Technik nicht wirklich vorzeigbar. Noch ist die Zahl nicht so hoch, um besorgt zu sein. Doch, so Mechthild Dyckmans, wird das Internet immer mehr Teil unseres alltäglichen Lebens.