Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

30 Stunden Akkulaufzeit dank SSD und Sandy-Bridge

Das modifizierte Mac Book Pro haben wir bereits vorgestellt. Dieses schaffte mit einem zusätzlichen Prozessor 30 Stunden Akkulaufzeit. Nun sollen die neuen Thinkpad-Notebooks von Lenovo ebenfalls ähnliche Bestmarken erreichen. Der Unterschied: Es bedarf keinen zusätzlichen Prozessor.

Die Akkulaufzeiten schwanken nach Typ entweder nach oben oder nach unten. Lenovo, früher IBM, will seinen Premium-Serien T, W, L und X, die neuen Sandy-Bridge-Prozessoren gönnen. Durch das neue Innenleben bekommt der Grafikkern mehr Leistung zugesprochen. Denn dank der Optimus-Technik wird das automatische Umstellen der CPU auf die GPU dann stillschweigend geregelt - ohne, dass der Nutzer was mitbekommt. Somit werden leistungsintensivere Anwendungen fortan an die GPU weitergegeben.

30 Stunden Akkulaufzeit

Das ist aber nur eine der Energiesparmaßnahmen des Unternehmens, die nun in mehreren Videos vorgestellt worden sind. Lenovo verspricht Akkulaufzeiten von bis zu 24 Stunden. Dazu muss der Anwender nur den Slice-Akku nutzen, der zu den Geräten hinzugekauft werden kann. Bei der T-Reihe verspricht der Hersteller sogar 30 Stunden Akkulaufzeit. Wer auf den speziellen Akku verzichtet, kann nach eigenen Angaben immerhin 15 Stunden ohne Stromkabel auskommen.

SSD-Speicherlösung geplant

Die beliebte X-Reihe schafft noch 23 Stunden ohne zusätzlichen Strom. Warum dem kleinen 12-Zoll-Notebook allerdings weniger Akkuzeit zusteht, ist leider nicht bekannt. Vielleicht liegt es beim T420s an der Kombinationsfreudigkeit? So gibt es bei diesem Gerät beispielsweise die Möglichkeit, 80 Gigabyte Flashspeicher mit 320 Gigabyte herkömmlichen Festplattenspeicher zu kombinieren. Das Betriebssystem und die Anwendungen laufen auf der SSD, die Daten dagegen liegen auf der Festplatte mit 320 Gigabyte. Gerade der ständige Zugriff auf die SSD spart gegenüber einer normalen Festplatte Strom und ist zudem sehr schnell. Ab März 2011 sollen die neuen Notebooks zunächst auf dem US-Markt erscheinen. Dort sind dann Preise umgerechnet zwischen 500 Euro und 1100 Euro angepeilt.