Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Diese DSL-Anbieter gibt es 2020

Im Anbieter- Dschungel des Breitbandinternets findet sich heutzutage kaum noch jemand zurecht. Unzählige DSL- und Kabelanbieter werben damit, die schnellste, beste und günstigste Verbindung zu bieten. Doch bei der großen Anzahl der Angebote und der verschiedenen Varianten, kann man schon mal den Überblick verlieren. Was eignet sich für welchen Endverbraucher? Soll man DSL, Kabel oder doch lieber Satellit oder gar Mobilfunk wählen? Wie ist überhaupt die Verfügbarkeit am eigenen Standort und welche Preise rufen die Anbieter für welche Leistung auf? Wir wollen versuchen den Urwald ein wenig zu lichten und stellen die unterschiedlichen Modelle und wichtigsten Anbieter vor.

Die Telekom: Das bietet der Platzhirsch

Die Telekom ist und bleibt der Marktführer in Sachen Breitbandinternet in Deutschland. Mit Geschwindigkeiten wischen 16 und 250 Megabit versorgt die Telekom ihre Kunden im Download und 2,4 bis 100 Mbit/s sind im Upload möglich. Einen schnelleren Tarif bietet die Telekom an, dieser richtet sich jedoch in erster Linie an junge Leute bis einschließlich 28 Jahre. Hier hat man für den Download 500 Mbit/s zur Verfügung und für den Upload 200 Mbts. Die Tarife, die bei der Telekom MagentaZuhause Tarif in den Größen S-XXL heißen, verbinden meist einen Festnetzanschluss mit einem Mobilvertrag. Sie sind also sogenannte Hybridverträge. Auch Magenta TV wird gerne mit angeboten, so können gegen Aufpreis Pay-TV Sender, aber auch Netflix und Co. empfangen werden und Dank der mitgelieferten Receiver hat man die Möglichkeit Sendungen aufzuzeichnen oder sie zeitversetzt zu sehen. Da die Telekom großflächig verfügbar ist und bundesweit empfangen werden kann, kann sie den Marktanführer Platz halten. Für den günstigsten Tarif zahlt man knappe 20 Euro im ersten halben Jahr, für den teuersten Tarif werden 80 Euro fällig. Einen genauen Verglich findet man auf dslvertrag.de.

Vodafone bietet Internet via Kabel- oder DSL

Nachdem Vodafone Unitymedia aufgekauft hat, konnte sich der Anbieter zum größten Nebenbuhler der Telekom entwickeln. Mit der Möglichkeit sich zwischen Kabel- und DSL Tarifen zu entscheiden. Das Pendant zu Magenta TV heißt bei Vodafone GigaTV und sowohl DSL-als auch Kabelkunden können es wahlweise dazu buchen. Die Preise liegen mit 20 Euro im Monat für den günstigsten bis zu 42,49 Euro für den schnellsten 1000 Cable Vertrag mit 1 Gbit/s im Download und bis zu 50 Mbit/s im Upload. Die Verfügbarkeit muss Vorort geprüft werden.

Unitymedia- auch noch unabhängig von Vodafone am Start

Zwar hat Vodafone den Konzern übernommen, in einigen Bundesländern laufen die Verträge jedoch noch unter dem Namen Unitymedia, so beispielsweise in NRW, Hessen und Baden-Württemberg. Der Provider bietet dort drei unterschiedliche Kabel-Internet-Tarife an. Auch eine Fernsehoption: Unity Horizon TV, gibt es zu den Telefon- und Internettarifen dazu. Diese ist automatisch dabei und kann nicht wie bei den "großen" Telekom und Vodafone wahlweise dazu gebucht werden. Der günstigste Tarif liegt bei 25 Euro im Monat, der teurere bei 35 Euro. Unitymedia bietet allerdings nur Geschwindigkeiten bis zu 400 Mbit/s im Download an.

Flexibler mit O2

Kommen wir zum letzten Anbieter, den wir heute vorstellen möchten: O2 gestaltet die Tarife etwas flexibler als die anderen Anbieter: Hier kann man bundesweit DSL-Tarife abschließen, ohne eine Mindestvertragslaufzeit eingehen zu müssen. Der Provider räumt Kunden eine Kündigungsfrist von vier Wochen ein. Auch bietet O2 die Möglichkeit an, einen Fernsehtarif dazu zu buchen. Hier wird eine Kooperation mit Waipu.tv zu eingegangen.

Natürlich gibt es noch eine ganze Reihe andere Anbieter und ein Vergleich lohnt sich immer. Die anderen Verträge kann man gerne auf den einschlägigen Vergleichsportalen untersuchen: Wir wollten euch einen Überblick bieten.