Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Digitales Marketing: Die 3 Schritte Strategie zum Erfolg des Unternehmens

Zu jeder Zeit erreichbar sein und alle benötigten Informationen im Internet leicht finden- dieser Satz beschreibt das heutige Zeitalter ziemlich treffend. Damit man auch mit seinem Unternehmen erfolgreich ist und die Informationsflut nicht versiegt, sollten Unternehmer eine digitale Marketing Strategie entwickeln, mit der sie neue Kunden gewinnen können und Bestandskunden auf dem Laufenden halten. Wir haben in unserem Artikel einen Leitfaden zusammengestellt, mit dessen Hilfe 5 Schritte ein Strategie-Plan entwickelt werden kann, der das Unternehmen zum Erfolg führen kann. Wer jetzt zugeben muss, dass er sich mit dem Thema digitales Marketing noch nicht weiter auseinandergesetzt hat, der kann selbstverständlich auch auf professionelle Hilfe zurückgreifen.

analysis

Die 3 Schritte Strategie

Mithilfe dieser 5 Schritte soll es dem Unternehmer gelingen einen Plan zu entwickeln, mit dessen Umsetzung sich das Online- Marketing gestalten lässt. Da die Zieldefinition besonders für kleinere oder mittelständische Unternehmen aber nicht immer leicht festzulegen ist und der ein oder andere dringend Unterstützung benötigt, da das Thema Online-Marketing zu komplex erscheint, gibt es durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die Möglichkeit an der  go-digital Förderung teilzunehmen. Wir möchten aber zuerst die fünf Schritte vorstellen.

1. Zielgruppe bestimmen und kennenlernen

Um erfolgreich zu werben ist es unerlässlich die Personen zu kennen, die man mit seiner Werbung erreichen möchte. Da spielt es keine Rolle, ob es sich um ein Online- oder ein Offline-Marketing handelt. Im Fachjargon wird hier auch von den Buyer-Personas gesprochen. Um aussagekräftige Daten zu erhalten sollte man sowohl quantitative Daten als auch qualitative Daten zusammentragen.

Quantitative Daten:

Zu den demographischen Daten, wie sie auch genannt werden, gehören der Standort der entsprechenden Webseite, das Alter der Kunden und deren Einkommen sowie die Jobbezeichnung.

Qualitative Daten:

Zu den psychografischen Daten, wie sie auch genannt werden, gehören die Ziele, die die Kunden mit dem Produkt oder der Dienstleistung erreichen wollen, die Herausforderungen, die Hobbys sowie die Prioritäten der Kunden.

2. Die Marketing-Tools festlegen

Hat man die Zielgruppe definiert und kennengelernt, dann folgt der Schritt der Zielbestimmung und der dafür benötigten Marketing-Tools. Das gewünschte Ziel sollte sich immer am grundsätzlichen Ziel des Unternehmens orientieren. Um den Erfolg der Strategie in Zahlen zu erfassen gibt es eine Reihe an Tools, mit denen sich der Erfolg überprüfen und benennen lässt.

3. Ressourcen kennen und überprüfen

Viele Unternehmen sind bereits auf unterschiedlichen Marketing-Kanälen vertreten und diese Ressourcen lassen sich natürlich auch für jede neue Kampagne nutzen. Um hier einen Erfolg verzeichnen zu können, sollte man die unterschiedlichen Kanäle in folgende drei Bereiche zuordnen und jeden Bereich in die neue Strategie einzubeziehen.

  • Owned-Media: Dazu gehören beispielsweise die firmeneigene Webseite, Social Media Profile und auch Bildmaterial.
  • Earned-Media: Hierunter wird alles zusammengefasst, was mittels Mund-zu-Mund-Propaganda oder auch durch Mitteilungen in der Presse über das Unternehmen zusammengekommen ist.
  • Paid-Media: Zu guter Letzt noch alle Ressourcen, für die gezahlt wird.

Hat man alle Informationen sorgfältig zusammengetragen, dann kann man sich an die Planung des Online-Marketings machen. Hie heißt es genau zu definieren, wann man welche Maßnahme einsetzt. Hierfür ist es hilfreich einen Redaktionsplan zu erstellen, indem festgelegt wird, wann welche der oben genannten Media-Ressourcen eingesetzt werden soll.