Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Mit visuellen Inhalten kann der Traffic deutlich gesteigert werden

Eine Webseite oder einen Blog zu betreiben ist nicht immer ganz einfach. Das bezieht sich allerdings nicht auf den Aufbau (bezüglich Homepage-Baukasten), sondern auf die Besucherzahlen (auch Traffic genannt). Diese kommen nämlich nicht einfach so zustande, stattdessen muss man etwas dafür tun. Werbung kann natürlich auch ein Weg sein, wenn aber zum Beispiel kein großes Budget vorhanden ist, dann wird es schwierig. Die Chance auf mehr oder neuen Traffic ist deshalb aber nicht gleich dahin, denn es gibt noch andere Möglichkeiten. Manche davon sind gar nicht so offensichtlich beziehungsweise man erkennt das Potenzial auf den ersten Blick gar nicht, dazu gehören auch die Kräfte von visuellen Inhalten. Damit sind in erster Linie Bilder, GIFs und Videos gemeint.

Was spricht grundsätzlich für visuelle Inhalte?

In den letzten Jahren ging die Aufmerksamkeitsspanne nach unten und die Informationsflut nach oben. Das führte dazu, dass Inhalte nicht mehr genau durchgelesen, sondern nur mehr kurz überflogen werden. Außerdem ist die Ablenkungsgefahr durch neue Informationen groß. Die Verlierer dieser Veränderung sind reine Texte, die ohne visuelle Inhalte auskommen. Ein Problem, denn der Content wurde oft mühsam und zeitaufwendig erstellt und kommt am Ende gar nicht bei der Zielgruppe an. Auch dann nicht, wenn der Artikel äußerst interessant und das eigene Problem lösen könnte.

Aus diesem Grund sind Bilder und Co. zur Pflicht geworden, da sie deutlich mehr auffallen und emotionalisieren. Die Werbewelt weiß das schon lange und druckt auf Plakate usw. lachende Menschen. Die Wirkung ist einfach aktivierender und man kann bei offenen Emotionen in der Regel nicht wegschauen. Außerdem sorgen sie für eine wohlfühlende Atmosphäre in unserem Körper und die Fantasie wird auch noch angeregt.

Für visuelle Inhalte spricht also, dass sie eine wesentlich kraftvollere Wirkung als Text haben. Deshalb auf Sätze zu verzichten ist aber auch der falsche Weg, denn Bilder usw. ziehen zwar deutlich mehr Aufmerksamkeit auf sich, sie können jedoch nur begrenzt Informationen bereitstellen. Das sieht bei Videos anders aus, hier ist allerdings das Problem, dass man den genauen Inhalt ohne Wiedergabe nicht sieht. Bei einem Text ist es jedoch dank Zwischenüberschriften der Fall.

Am Ende kommt man also mit beiden Elementen alleine (Text und visuelle Inhalte) nicht weit, stattdessen ist es die Kombination, die die unglaubliche Macht hervorruft.

Das Logo ist die Visitenkarte

Zu den visuellen Inhalten gehört natürlich auch das Logo. Es muss nicht nur einzigartig und ansprechend sein, sondern auch thematisch passen. Bei einem Blog über Autos macht es beispielsweise keinen Sinn, wenn das Logo das Icon einer Glühbirne enthält. Es lohnt sich also, sich Zeit dafür zu nehmen.

Tipp: Kreieren Sie Ihr eigenes Logo-Design nicht selbst (weil zum Beispiel eine kreative Ader fehlt), dann sollten Sie einen Anbieter mit einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis nehmen. Ein entsprechender Vergleich ist am Anfang von diesem Absatz verlinkt.

Bilder haben eine schnellere Wirkung

Ein Mensch ist ein visuelles Wesen. Das heißt, dass ein Bild schneller ins Auge springt und auch schneller verarbeitet wird. Liegt die Entscheidung zwischen Fotos und einem längeren Text, dann werden die Bilder immer gewinnen. Der Grund ist aber nicht nur die emotionale Wirkung, sondern es können im ersten Moment auch mehr Informationen bereitgestellt werden. Wie Werner Kroeber-Riel sehr treffend sagt, sind Bilder wie schnelle Schüsse ins Gehirn.

Ein Post wird mit Foto viel eher geteilt

Wenn man eine Webseite oder einen Blog betreibt, dann ist eine Vertretung auf einem sozialen Netzwerk - wie Facebook - fast schon Standard. Analysen haben in diesem Zusammenhang ergeben, dass ein Beitrag mit Bild (es reicht bereits ein Stück aus) deutlich öfter geteilt wird. Besonders hoch im Kurs stehen Infografiken.

Diese Tatsache kann man sich zunutze machen, denn wenn ein Beitrag öfters geteilt wird, dann ist auch die Chance auf mehr und/oder neue Besucher größer.

SEO-Bildoptimierung für mehr Traffic

Bei Google kann man nicht nur nach Informationen auf Internetseiten, sondern auch nach Bildern suchen. Eine nicht ganz unwichtige Info, denn wenn zusätzlich noch SEO-Bildoptimierung betrieben wird, dann landen die eigenen Fotos weit oben in den Suchergebnissen. Ein Vorteil, da die Internetseite dann nur mehr einen Klick entfernt ist. Und oft ist es so, dass Besucher sich für die Quelle interessieren.

Videos haben einen hohen Stellenwert

Geht es um Traffic, dann sind Videos mindestens genauso wichtig wie Fotos. Manchmal sogar noch wichtiger, denn ein Video kann wesentlich mehr Informationen ausgeben. Natürlich muss aber der Inhalt stimmen, denn Langeweile führt meist zu einem Wiedergabestopp. Ein gutes Beispiel sind Video-Tutorials, bei denen man sich entspannt zurücklehnen kann und nichts lesen muss. Ein Grund, warum diese so beliebt sind.

Bilder kann das Gehirn länger speichern

Visuelle Inhalte bringen automatisch den Picture-Superior-Effekt mit. Das heißt, dass man sich an Bilder, Videos und Co. länger als an reine Text-Informationen erinnert. Auch das kann mehr Traffic bedeuten, da beim Besucher die Webseite oder der Blog länger im Kopf gespeichert bleibt. Das passiert natürlich unbewusst.