Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Surfen auf hoher See: Das müssen Sie beim Thema WLAN auf Kreuzfahrten beachten

Von London nach New York, durch das Karibische Meer oder Inselhopping auf den Kanaren: Eine Kreuzfahrt ist der Traum vieler Menschen. Auch immer mehr junge Leute begeistern sich für einen Urlaub auf See, nicht zuletzt aufgrund der umfangreichen Angebote die Kreuzfahrtschiffe bereithalten: Konzerte, Casinos, Spas – einige Schiffe warten sogar mit riesigen Shoppingangeboten auf. Dennoch stellen sich viele vor dem Antritt einer Kreuzfahrt eine Frage: Gibt es auf den Schiffen Internet und was muss beim Surfen auf hoher See beachtet werden?

Gibt es Internet auf einer Kreuzfahrt?

Nicht zu Unrecht stellen sich viele Reise vor ihrem Urlaub diese Frage. Denn spätestens, wenn das Festland am Horizont verschwindet, befinden sich auch die Sendemasten der Mobilfunkanbieter außer Reichweite. Schiffe wie die Sea Cloud können dennoch Internet anbieten, indem sie diese via Satellit aufbauen. Das bedeutet allerdings, dass die Passagiere auf das Angebot des Veranstalters angewiesen sind. Denn auch ein mobiler Router mit einer SIM-Karte oder ein Surfstick sind entsprechend nutzlos, solange sich das Schiff nicht in Reichweite eines Sendemastes befindet.

Was gilt bei der Nutzung von WLAN an Board eines Schiffes zu beachten?

Für alle, die nicht auf das Surfen im Netz verzichten möchten oder womöglich sogar arbeitsbedingt erreichbar sein müssen, bieten die meisten Kreuzfahrtschiffe WLAN an Board. Um dieses zu nutzen, stehen den Passagieren verschiedene Datentarife zur Auswahl. Mein Schiff von TUI Cruises erweiterte das Angebot in den letzten Jahren sogar um einen speziellen Social Media-Tarif. Dieser ermöglicht es, die Eindrücke an Board mit Freunden zu teilen und Bilder auf Facebook, Instagram und Co. zu posten. Andere Anbieter, beispielsweise Kreuzfahrten mit MS Europa bieten das Internet als Tagestarif, Datentarif mit einer limitierten Nutzung oder mit minutengenauer Abrechnung an.

So verhindern Sie hohe Gebühren beim Surfen an Board

Das Surfen an Board eines Schiffes kann sich schnell zur Kostenfalle entwickeln. Vor allem dann, wenn nach minutengenauer Nutzung abgerechnet wird oder regelmäßig der Tarif erweitert werden muss. Um zu verhindern, dass die Urlaubskasse unter der Internetnutzung leidet, sollten Sie die folgenden Tipps berücksichtigen:

  • Update zu Hause machen: Prüfen Sie vor Reiseantritt, ob ihre Geräte auf dem neuesten Stand sind und schalten sie die Funktion „automatische Updates“ aus.
  • WLAN am Hafen nutzen: Da es innerhalb der Europäischen Union keine Roaming-Gebühren mehr gibt, können sie an den Häfen das mobile Internet ihres Telefonanbieters nutzen. Auch viele Cafés und Restaurants an den Häfen bieten kostenloses Internet.
  • Appzugriffe einschränken: Viele Apps wie soziale Medien oder für Aktien verbinden sich automatisch mit dem Internet. In den Einstellungen des Smartphones oder Tablets lässt sich der Internetzugriff für die Programme beschränken.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber