Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Was ist ein VPN?

Ein VPN schützt die Daten des Nutzers bei der Nutzung von Diensten im Internet. Die Abkürzung steht für „Virtual Private Network“, was frei übersetzt „Virtuelles privates Netzwerk“ heißt. Dazu wird die Internetverbindung verschlüsselt und über mehrere Server geleitet. Sobald Ihre Anfrage am eigentlichen Ziel ankommt, ist die IP-Adresse nicht mehr zurückzuverfolgen. Die Daten werden in Echtzeit verschlüsselt, wodurch Nutzer keine Einbußen bei der Geschwindigkeit in Kauf nehmen müssen.

Wie genau funktioniert die VPN-Verbindung?

Um die Frage „Was ist VPN“ richtig beantworten zu können, sind einige Grundkenntnisse über die Funktionsweise der Technik notwendig. Zunächst ist die Installation einer VPN-Software, zum Beispiel ExpressVPN, notwendig. Das Programm kommuniziert mit dem Router und muss dazu auf dem Gerät installiert sein, mit dem die Verbindung über VPN aufgebaut werden soll. Die Software kommuniziert nun mit anderen Rechnern im selben Netzwerk und verschlüsselt so die Informationen. Auch bekommen die Rechner eine neue, virtuelle IP zugewiesen. Dabei spielt es keine Rolle, wie weit die anderen VPN-Teilnehmer entfernt sind. Insgesamt bildet das VPN-Netz ein geschlossenes Netzwerk, auf das andere Nutzer keinen Zugriff haben. Im Internet selbst taucht das VPN-Netz dann unter einer vollkommen neuen IP-Adresse auf. Unter dieser ist das VPN-Netz mit allen Nutzern zusammengefasst.

Welche Vorteile bietet eine VPN-Verbindung?

Über VPN im Internet unterwegs zu sein, bringt im Vergleich zur herkömmlichen Internetverbindung einige Vorteile mit sich:

  1. VPN ist unabhängig von der Art der Verbindung nutzbar. Es spielt damit keine Rolle, ob der Anwender mobil (zum Beispiel über LTE oder UMTS) oder via DSL mit dem Internet verbunden ist. Auch das Endgerät ist kein entscheidender Faktor. VPN lässt sich sowohl auf Smartphones und Tablets als auch auf Notebooks oder PCs nutzen.
  2. Nutzer haben von jedem Ort der Welt Zugriff auf die Daten im geschlossenen Netzwerk. Ein gutes Beispiel sind Intranets von Firmen. Mithilfe einer VPN-Verbindung loggen sich Mitarbeiter ein, als würden sie im Büro im Unternehmen sitzen.
  3. Die persönlichen Daten der Nutzer sind sehr gut geschützt. Nicht einmal der Provider kann bei Nutzung einer VPN-Verbindung nachvollziehen, auf welchen Seiten die Kunden unterwegs sind. Auch der Standort des Rechners ist nicht mehr erkennbar.
  4. Ländersperren lassen sich einfach und schnell umgehen. Da der Standort über die IP nicht ermittelt werden kann, haben VPN-Netze automatisch Zugriff auf alle im Internet verfügbaren Seiten. Dazu gehören auch blockierte Seiten, beispielsweise Facebook und Co.

VPN – sichereres Surfen?

Die Frage, ob VPN den Alltag im Netz sicherer machen kann, ist klar mit einem „Ja“ zu beantworten. Die Daten der Nutzer sind auf einem sehr hohen Sicherheitslevel verschlüsselt und die Anwender profitieren von einer hohen Anonymität. Vielen Netzen lässt sich kostenfrei oder für eine geringe monatliche Gebühr beitreten.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber