Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Cotton-Candy-PC: Quad-Core im USB-Stick-Format

Wir hatten ihn ja schon kurz erwähnt, den "Cotton-Candy-PC". Das Unternehmen FXI Technologie entwickelte einen USB-Stick mit leistungsstarkem Innenleben. Der Mini-Bolide verfügt über eine ARM Cortex-A9-CPU mit 1,2 Gigahertz. Die Quad-Core-GPU Mali-400 MP stammt dabei aus eigenem Hause. In den 8 cm x 2,5 cm finden auch HDMI sowie microSD-Slot Platz.

Der kleine Stick von FXI Technologie, wir erwähnten diesen bereits hier, hat mehr zu bieten, als mancher vielleicht denkt. Und die Idee dahinter ist genial: "Any Screen Computing", so das Motto. Der Stick dient als Brücke zwischen jedem beliebigen Display , Clouddienst und natürlich Eingabegerät. Dabei verfügt das Gerät über ein beeindruckendes Innenleben. Zum einen greift der Stick auf einen Quad-Core von ARM zu, der satte 1,2 Gigahertz taktet - wohlgemerkt Vierkern. Die Mali 400MP GPU unterstützt dabei 720p und 1.080p.

64 Gigabyte Speicher?

Natürlich unterstützt der Stick auch WLAN 802.11 b/g/n sowie das klassische Bluetooth 2.1 EDR. Der Arbeitsspeicher ist ausreichend einen Gigabyte groß, der interne Speicher wird mit bis zu 64 Gigabyte angegeben. 32 Gigabyte können via microSD-Karte beigesteuert werden. Ob tatsächlich 32 Gigabyte interner Speicher auf dem Stick integriert sind oder das Modul selbst, welches bis zu 64 Gigabyte unterstützt, ist leider nicht bekannt. Letzteres würde bedeuten, dass der Stick an Geräten angesteckt werden kann und er mindestens 32 Gigabyte erkennt. Wir tippen allerdings auf eigene 32 Gigabyte.

Der eigentliche Clou bei dem Gerät ist wohl die Harmonie gegenüber Betriebssystemen. So unterstützt das PC-Wunder Ubuntu, virtualisierte Windows-, Linux- und OSX-Rechner und sogar Android. Aber auch der Multimedia-Aspekt dürfte eine kleine Rolle spielen. Der Cotton-Candy-PC verfügt nämlich über einen USB-Port für externe Medien und über einen HDMI-Ausgang. Zurzeit sucht das Unternehmen nach Interessenten und lässt die Technik von IT-Firmen unter die Lupe nehmen. Das Beta-System soll aber bei Fertigstellung lediglich 200 US-Dollar kosten - das sind gerade einmal 146 Euro.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber