Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Bestes Navi

Schnell bei der Routenfindung, clever beim Ausmanövrieren von Staus. Die Anforderungen an ein Navigationsgerät im Pkw sind vielfältig. Wir erklären, worauf Sie achten sollten, welche Hersteller ihre Versprechungen halten und wo der Preis mit der Leistung Hand in Hand geht.

In regelmäßigen Abständen präsentieren die verschiedensten Discounter immer raffinierte Navigationsgeräte für den Pkw.

Von fantastischer Leistung, aktuellstem Kartenmaterial, Sprachsteuerung, HD-Auflösung und vielem mehr ist dann die Rede. Die Liste der Features ist tatsächlich lang. Ob Sie all diese Funktionen brauchen, bleibt aber eine andere Frage.

Entscheidungskriterien: Augen auf beim Navikauf

Jeder Hersteller von Navigationsgeräten versucht Ihnen sein Gerät besonders schmackhaft zu machen. Bei der Auswahl sind viele Kunden letztendlich schlicht überfordert.

Dabei gibt es einige Tipps, die Sie vor dem Kauf eines Navigationsgerätes verinnerlichen sollten. Dann sind Sie später nicht nur besonders glücklich, sondern sparen im besten Fall auch noch Geld.

Auf folgende Dinge sollten Sie besonders achtsam eingehen:

  • Bedienbarkeit: Denken Sie immer daran, dass ein Navi von Ihnen jederzeit problemlos bedienbar sein muss. Haben Sie aufgrund einer zu kleinen Touchscreen-Tastatur Probleme, ist das teuerste Navi nutzlos.
  • Bildschirm: Möglichst groß sollte er sein, der Bildschirm Ihres neuen Navigationsgerätes. Größe allein ist aber nicht alles. Achten Sie vor allem auf kontraststarke Darstellungen sowie auf etwaige Mängel bei Sonneneinstrahlung.
  • Lautstärke: Eine Fahrt auf der Autobahn führt bei vielen Fahrzeugen zu Lärm im Innenraum. Auch dann sollten Sie das Navigationsgerät noch einwandfrei verstehen.
  • Staumeldungen: Inzwischen gibt es kaum noch Navigationsgeräte, die kein TMC unterstützen. Dadurch wird Ihnen die Stauumfahrung ermöglicht, auch wenn der Dienst nur begrenzt exakt ist.
  • Zubehör: Ist ein Ladekabel sowie eine Halterung für das Auto mit dabei? Eventuell eine Speicherkarte mit zusätzlichem Kartenmaterial? Es gibt viele kleine Zusatzkomponenten, die nachträglich teuer werden können.

Werfen Sie das Geld nicht zum Fenster raus

Wie erwähnt bieten viele Hersteller Navigationsgeräte auf dem Markt an. Doch nicht alle sind wirklich überzeugend. Zu den bekanntesten und qualitativ hochwertigen Anbietern zählen vor allem TomTom und Garmin. Doch auch bei Herstellern wie Falk und Becker können Sie nicht viel falsch machen.

Wie viel Geld Sie ausgeben, hängt letztendlich von Ihren individuellen Bedürfnissen ab. Möchten Sie beispielsweise die Hände immer frei haben, ist ein Navigationsgerät mit Sprachsteuerung anzuschaffen. Keine billige Investition, aber den Anforderungen entsprechend.

Betrachten Sie den Navikauf besser von einer anderen Seite: Für unter 100 Euro bekommen Sie zwar ein Navigationsgerät, große weltumspannende Exkursionen sind damit aber sicherlich nicht möglich.

Besser wird es bei mobilen Navigationsgeräten zwischen 100 und 200 Euro. Ein Besuch auf Vergleichsportalen wie beispielsweise pocketnavigation.de kann sich hier lohnen. Sobald Sie Marke von 200 Euro überschritten haben, kommt nicht mehr viel auf Sie zu. Nur vom Hersteller im Fahrzeug integrierte Navis kommen deutlich teurer.

Für welches Navi kann ich mich bedenkenlos entscheiden?

Haben Sie sich erst einmal für einen gewissen Betrag entschieden, geht es an die Kaufentscheidung. Wir stellen Ihnen jeweils drei Navigationsgeräte in den Preiskategorien 100, 200 sowie 300 Euro vor, mit denen Sie garantiert sicher ans Ziel gelangen.

Günstig: Navis für unter 100 Euro

  • TomTom XL2 CE: Für knapp 100 Euro erhalten Sie hier ein 4,3 Zoll großes Navigationsgerät mit Karten für ganz Zentraleuropa. TMC ist ebenso mit an Bord wie die "IQ Routes", die Sie abhängig vom Tag und der Uhrzeit anders routen.
  • Garmin nüvi1340T CE: Ebenfalls für knapp 100 Euro erhalten Sie hier ein 4,3 Zoll großes Navigationsgerät, welches vor allem mit TMCpro gegenüber den Konkurrenz punkten kann. Ein umfangreiches Kartenmaterial ist ebenfalls mit an Bord.
  • Navigon 42 Easy: Eigentlich ein wenig teurer als 100 Euro fällt dieses Navi dennoch in die Einsteigerklasse. Kartenmaterial, ein 4,3 Zoll-Display sowie TMC runden das schlanke Angebot ab.

Mittelklasse: Navis bis 200 Euro

Wenn es ein bisschen mehr sein darf, sollten Sie einen Blick auf Navigationsgeräte bis 200 Euro werfen. Etwa die folgenden:

  • Becker Ready 50: Der markanteste Unterschied zwischen Einsteiger und Mittelklasse-Navi? Beim Becker Ready 50 haben Sie (wie bei den weiteren Navis der Preisklasse) ein Display mit 5 Zoll Größe. Das erleichtert die Bedienung. TMC pro, 3D-Elemente in der Kartenansicht sowie vielfältige Assistenten für Stauumfahrung und Parkplatzsuche runden das rund 150 Euro teure Angebot ab.
  • Garmin nüvi 2295 LMT: Sie sind auf der Suche nach einer Sprachsteuerung? Mit dem Garmin nüvi 2295 LMT sind Sie fündig geworden. Neben diesem Feature bietet das Gerät ein Lifetime-Update auf das Kartenmaterial, Bluetooth, 5-Zoll-Display und 45 Europa-Karten. Preislich müssen Sie mit etwa 180 Euro rechnen.
  • Navigon 72 Premium: Navigon hat mit dem 72 Premium eine echte Punktlandung erzielt. Sprachsteuerung, Bluetooth, Parkplatzassistent, TMC pro, 5 Zoll-Display, Europakarten, 3D-Ansicht. Die Liste der Funktionen ist lang. Preislich müssen Sie auch hier mit etwa 180 Euro rechnen.

Oberklasse: Navis bis 300 Euro

Wenn Sie alles an einem Ort wollen, müssen Sie noch ein wenig mehr investieren:

  • Falk Neo 550: Beim Falk Neo 550 erhalten sie ein äußerst hochwertiges Navigationsgerät mit 5-Zoll-Display, TMC pro, 3D-Geländeansicht, Sprachsteuerung, Bluetooth und vielen weiteren Features. Mit rund 220 Euro Kaufpreis ist das Gerät zudem eines der günstigsten in der Premiumklasse.
  • Navigon 92 Premium Live: Wenn Sie einmal ein Echtglas-Display berührt haben, wollen Sie nie wieder ein anderes Navi. Das Navigon 92 Premium Live bietet dieses haptische Merkmal. Sprachsteuerung, Bluetooth und Co. Müssen hier nicht erwähnt werden. Dafür die integrierte Google Suche, mobile Radarfallen-Warnung sowie Wetterinfos und Eventhinweise. Der Spaß kostet Sie rund 310 Euro.
  • TomTom Go Live 1015 EU: Vor allem bei den Käufern ist das TomTom Go Live 1015 EU aufgrund seiner Funktionsvielfalt sehr beliebt. Google, Expedia, Wetter, Radar - alles mit an Bord. Der Preis: vergleichsweise schlanke 270 Euro

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber