Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

MacBook Air oder Pro?

Schon seit einigen Jahren hat man bei Apple die Qual der Wahl, wenn es um den Kauf eines MacBooks geht. Nimmt man ein MacBook Air oder ein MacBook Pro? Wir fassen die wichtigsten Vor- und Nachteile beider Modelle zusammen und geben Ihnen eine Hilfestellung bei der Kaufentscheidung.

Vor- und Nachteile des MacBook Pro

Punkten können die Modelle des MacBook Pro vor allem mit einer häufig deutlich größeren Leistung der CPU. Vor allem bei aufwendigen Arbeiten am PC, etwa dem Videoschnitt oder der Bildbearbeitung macht sich dies bemerkbar.

Ergänzt wird das Portfolio von zahlreichen Schnittstellen, über die das MacBook Pro mit externen Geräten verbunden werden kann. Eine große Festplatte sowie ein Retina-Display in den größten Varianten runden das MacBook Pro ab.

Problematisch wird es beim verhältnismäßig hohen Gewicht der MacBook Pro Reihe. Unter zwei Kilogramm ist nichts zu machen. Vor allem der mobile Einsatz kann darunter mitunter leiden.

Vor- und Nachteile des MacBook Air

Die Bezeichnung MacBook Air hat einen tieferen Hintergrund. Diese Geräte sind vor allem für den mobilen Einsatz gedacht und entsprechend ausgerüstet. Die Modelle des MacBook Air punkten mit Ihrem leichten Gewicht und flachen Design, das seinesgleichen sucht.

Geballte Power dürfen Sie bei diesen Geräten dadurch zwar nicht erwarten, für die meisten Arbeitssschritte sollten ein MacBook Air jedoch problemlos ausreichen.

Durch das flache Design müssen Sie jedoch Abstriche bei den Komponenten hinnehmen. Einen LAN-Steckplatz sucht man ebenso vergeblich wie eine große Festplatte. Dafür sind SSD-Platten verbaut, die jedoch deutlich weniger Kapazität bieten. Das MacBook Air der neuesten Generation bietet hierfür 128 GB Speicherplatz an, wie macwelt.de berichtet.

MacBook Air oder MacBook Pro?

Stellen Sie sich zuerst die Frage, welche Einsatzgebiete Sie für Ihr MacBook vorsehen. Soll es 90 Prozent der Zeit an Ihrem heimischen Arbeitsplatz sein und dort für Sie umfangreiche Bild- und Videobearbeitungen bewältigen? Brauchen Sie maximale Rechenpower und eine große Festplatte, um Ihr gesamtes Material überhaupt erst speichern zu können? Dann kommen Sie um ein MacBook Pro nicht herum.

Das MacBook Pro ist definitiv der bessere Begleiter, wenn Sie sehr viel Leistung und Kapazität benötigen, der Faktor Mobilität jedoch eher nachrangig ist.

Wenn Sie diese Variante verneinen ist das MacBook Air möglicherweise die richtige Wahl für Sie. Ein MacBook Air ist der optimale mobile Begleiter, da es schlank im Design und leicht im Gewicht ist. Für die meisten mobilen Aufgaben ist die Ausstattung hinsichtlich CPU und Speicherplatz zudem völlig ausreichend. Lediglich vor intensiven Aufgaben sollten die Geräte in die Knie gehen.

Wenn Mobilität für Sie besonders wichtig ist, greifen Sie zum MacBook Air. Diese Geräte sind speziell für den mobilen Einsatz ausgelegt. Externe Verbindungen nehmen Sie auch ohne LAN-Steckplatz per WLAN auf. Hier hat Apple vermutlich auch schon an seinen Cloud-Dienst gedacht.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber