Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Werbung im Firefox ausblenden

Blinkende Werbebanner, die vom Wesentlichen ablenken, oder sich in störender Weise öffnende Pop-ups: Werbung kann nerven! Mit dem Plugin Adblock Plus ist damit in Firefox, aber auch Google Chrome Schluss. Wie Sie ABP installieren und welche Einstellungen Sie vornehmen können, erfahren Sie im folgenden Ratgeber.

So installieren Sie Adblock Plus

Gehen Sie auf die Website adblockplus.org, um das Firefox Adblock Plus-Plugin zu installieren. Alternativ besuchen Sie die Plugin-Site von Mozilla. Das Plugin ist kostenfrei und vollständig anpassbar: Sie haben auch die Option, nur bestimmte Werbung zu blockieren. Klicken Sie "Adblock Plus installieren" und folgen Sie den Anweisungen.

Voreinstellungen des Firefox-Werbeblockers

Ab Version 2.0 von Adblock Plus ist voreingestellt, dass Werbung, die als nicht nervend eingestuft wird, erst mal nicht geblockt wird. Das hat den Hintergrund, jenen Webseiten ihre Werbeeinnahmen zu lassen, die Werbung unaufdringlich einsetzen. Die Programmierer begründen auf ihrer Website, kleineren Homepages, die Werbung neutral platzieren, keinen Schaden durch wegbrechende Werbeeinnahmen zuzufügen.

So entfernen Sie Werbung im Firefox vollständig

Wenn Sie das anders sehen und von Werbung auch in unaufdringlicher Form gestört werden, können Sie die Funktion jederzeit deaktivieren. Dafür klicken Sie auf das Icon des Adblock Plus-Plugins, wählen dort "Filtereinstellungen" und deaktivieren das Häkchen vor "Nicht aufdringliche Werbung zulassen".

Welche Werbung wird als nicht aufdringlich eingestuft?

Derzeit gilt Werbung beim Firefox ABP-Plugin als nicht störend, wenn sie

  • statisch ist, also weder durch Animationen noch durch Sound auffällt,
  • im Wesentlichen Text enthält und Bilder nur klein sind beziehungsweise keine Aufmerksamkeit erregen,
  • durch das Wort "Werbung" oder etwas Ähnlichem gekennzeichnet ist und der Werbeinhalt klar vom Rest der Website unterschieden werden kann, beispielsweise durch einen Rahmen oder eine andere Hintergrundfarbe.

Für das Platzieren der Werbung gilt: Sie sollte den eigentlichen Inhalt nicht verdecken oder Seiteninhalte überlagern, Werbung sollte nicht im Text platziert werden, also den Lesefluss nicht beeinträchtigen. Wenn Werbung über dem eigentlichen Inhalt der Seite platziert wird, soll das Scrollen vermieden werden, um Seiteninhalte zu sehen. Ist Werbung seitlich platziert worden, sollte sie nicht mehr als ein Drittel der Seitenbreite einnehmen.

Wie lässt sich "akzeptable" Werbung kontrollieren?

Technisch ist es kaum möglich, einen Automatismus zu schaffen, der Werbung erkennt, die Sie als akzeptabel anerkennen. Deshalb haben die Programmierer des Plugins Adblock Plus Vereinbarungen mit Webseiten und Werbetreibenden getroffen, die die Kriterien unaufdringlicher Werbung beschreiben.

Aufdringliche Werbung melden

Der Firefox Werbeblocker ABP wird kostenfrei angeboten - und ist auf Ihre Mithilfe angewiesen, denn nur wenn Sie aufdringliche Werbung melden, können die Kriterien besser angepasst werden. Sehen Sie nach der Installation des Plugins Werbung, die den oben erwähnten Kriterien nicht entspricht, haben Sie die Möglichkeit, dies zu melden. Eine Beschreibung einer solchen Meldung sehen Sie bitte hier ein.

Wie arbeitet das Plugin Adblock Plus?

ABP zielt darauf ab, Werbung auszublenden. Um das zu erreichen, überprüft das Plugin alle Ladevorgänge, die die Websites durchführen, und blockiert dann, wenn ein Filter für die angefragte Adresse definiert wurde. Direkt nach der Installation wird kein Filter ausgeführt, sodass nichts blockiert wird - Der Benutzer wird dann gefragt, ob er ein Filterabonnement hinzufügen möchte. Diese Filterliste wird von Adblock Plus-Usern gepflegt und gewartet, sodass regelmäßige Aktualisierungen dafür sorgen, nervige Werbung auch tatsächlich auszublenden. Unabhängig von dieser bestehenden Filterliste können auch eigene Filter hinzugefügt werden.

AdBlock Plus funktioniert nicht

Der Firefox-Werbeblocker kann nur dann aktiv werden, wenn die Werbung technisch kein Bestandteil der Website ist, also separat geladen wird. Um diese Einschränkung zu umgehen, können Nutzer auch weitere Eigenschaften einstellen, um Werbung zu verstecken. Allerdings werden versteckte Elemente auch nach dem Blocken heruntergeladen, sodass der Browser entsprechende Verarbeitungszeit braucht. Es ist komplizierter, eingebundene Elemente zu blockieren, da genau die richtigen Eigenschaften ausgewählt werden müssen - achten Sie darauf, nur jene Eigenschaften auszuwählen, die ausschließlich auf die Werbung, nicht auf Webseiteninhalte zutreffen, auszuwählen. Ihre Experimentierfreudigkeit muss dafür recht hoch sein. Das Plugin Element Hiding Helper unterstützt Sie dabei.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber