Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Warum Software kaufen, wenn es Freeware gibt?

Vielleicht kennt jemand diese Situation, die ich immer mal wieder erlebe. Wenn man unbedingt ein Video konvertieren muss oder einfach nur die roten Augen eines Bildes entfernen möchte, im Internet muss man teilweise sehr lange suchen, bis man an kostenlose Software gelangt. Bei mir ist es immer so, dass ich es hasse, ewig zu suchen. Es nervt mich dann auch immer, wenn ich endlich die perfekte kostenlose Software gefunden habe, dann sind die Server aber down und ich muss mich erneut auf die Suche begeben. Es nervt mich zudem sehr, dass sich vermeindliche Freeware als Shareware tarnt und man dann nur eine Demoversion auf dem Computer hat.

Meistens haben diese Versionen dann leider überhaupt keinen Funktionsumfang. Wer wirklich Geld für Software ausgeben möchte, der kann das gern tun, wenn ich welche aber wirklich nur einmal verwenden möchte, dann zahle ich garantiert keine 30 Euro. Mittlerweile gibt es richtig gute Freeware, mit denen man nahezu alles machen kann. Wenn ich ein Video konvertieren möchte, nutze ich Super von Erightsoft. Ich könnte jetzt hunderte Programme auflisten, die wirklich sehr gute Arbeit leisten und trotzdem keinen Cent kosten. Aber vielmehr möchte ich für mich nun beantworten, warum man sich Software kaufen sollte, wenn es auch Freeware gibt.

Ich finde, dass Software eher etwas für die professionellere Anwendung ist. Möchte ich guten Schutz vor Angriffen aus dem Internet, nutze ich natürlich ein modernes Anti-Virenprogramm, das ist klar. Möchte ich mal ein Bild bearbeiten, kaufe ich mir selbstvertständlich nicht mal eben die aktuellste Version von Adobe Photoshop für über 1.000 Euro, sondern verwende das kostenlose Gimp. Es gibt für nahezu jeden Einsatzbereich kostenlose Imitate von professioneller Software, es ist also nicht mehr notwendig, teure Programm zu kaufen, wenn man nur eine kurze Anwendung anstrebt.

Bei manchen Anwendungen möchte ich ganz klar nicht auf kostenlose Software zurückgreifen. Für mich kommt das kostenlose Linux nicht in Frage, lieber zahle ich bei meinem neuen Computer mehr und bekomme dann die aktuellste Version des Windows Betriebssystems. Auch bei Office Anwendungen vertraue ich nicht nur Freeware. Word, Excel und Powerpoint 2007 sind für mich ein Muss, statt Outlook nehme ich aber viel lieber das kostenlose Thunderbird. Für mich ist es selbstverständlich, dass ich kostenlose Software nutze, denn teilweise wird diese sogar besser als manche teuren Programme bewertet.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber