Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Billige Inkjetfolien - Die Gefahren für Kopiergeräte

Schon öfters habe ich mir Inkjetfolien bei eBay zu einem sehr günstigen Preis gekauft. Knapp 15 Euro kosten 50 A4-Folien, die jedoch besonders dünn sind. Vor kurzem kam ein besonders spannender Bericht über die verwendung von Folien in heißlaufenden Kopiergeräten. Ein normaler Drucker erhitzt sich nur minimal, denn diese Geräte sind wesentlich kompakter und sind nicht für den Dauerbetrieb bestimmt.

Neulich ging ich in einen Copyshop und wollte meine Folien bedrucken. Plötzlich kam der Inhabe und hat mir sofort die Folie aus der Hand gezogen, denn hätte ich tatsächlich auf den Startknopf gedrückt, hätte sehr Schlimmes passieren können. Im Fernsehen wurde der Test gemacht: 15 verschiedene Billigfolien, die man problemlos im Internet bekommt ab 5 Euro je 50 A4-Folien. Alle 15 haben zwar eine ausreichende Qualität, damit der Drucker keine Schäden davonträgt, bei großen Kopiergeräten allerdings wären 10 Folien geschmolzen, hätten Druckkopf und weitere Komponenten im Drucker zerstört. 4 Folien hätten sogar ohne weitere Probleme einen schweren Brand verursacht.

Nicht gerade beruhigend, vor allem wenn man sich darauf verlässt, dass es sich um wirklich hochwertige Druckfolien handelt. Mir ist auch schon öfters aufgefallen, dass sich die Inkjetfolien auf einem Polylux rollen und verzerren. Die derzeit besten und günstigsten Druckfolien auf dem Markt sind von Pelikan. Für circa 20 Euro im Internet und circa 30 Euro im Laden bekommt man 50 A4-Folien mit Photo Qualität.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber