Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Das leuchtende Fotopapier

Ein ehemaliger Canon-Entwickler hat Papier für einen Fotodrucker entwickelt, welches Druckertinte von hinten beleuchtet. Ziel des neuen Papiers ist das Auffrischen des Farbbildes und das "Erwecken mit Leben". Damals war Katsutoshi Misuda noch Entwickler für Canon Fotopapiere, doch dann hatte er einen Traum. "Ich wollte das beste Fotopapier für digitale Fotos entwickeln", sagt er. Vor drei Jahren machte sich Misuda selbstständig und kann nun stolz in seine Galerie eines Vertriebspartners des japanischen Fotopapierhändlers Cosmos International blicken. Die Bilder an der Wand glühen regelrecht vor Farbenfreude. Die Drücke brennen, die Wolken der schwarzweißen Bilder scheinen aus dem Bild zu quellen. Wahnsinnige Eindrücke, wie er beschreibt.

Misuda lies sich von Flüssigkristallen inspirieren und experimentierte mit dreilagigem Papier. Bei diesem spezielen Papier wird die Druckertinte von hinten beleuchtet. Die erste Lage des Papiers besteht aus hauchdünn aufgetragenen Aluminiumoxid-Partikeln, die das Licht wie ein Reflektor zurückwerfen. Darauf befindet sich eine mit 175 Mikronen recht dicke, hochtransparente Schicht aus PET-Plastik. Dementsprechend wird das Licht einmal von vorne und einmal von hinten refklekiert.

Mich würde sehr interessieren, was das Superfotopapier kostet. Sicherlich nicht gerade wenig, denn zu den Kunden Misudas gehören zahlreiche Künstler und Manager. Für Deutschland lohnt sich dieses Papier meines Erachtens nicht, jedenfalls nicht für Privatanwender. Für Fotoservices jedoch könnte ich mir dieses Sonderpapier gut vorstellen, allerdings erst aber einer Leinwandgröße, damit die Effekte besser zur Geltung kommen können.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber