Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Informatiker trotz Krise am Arbeitsmarkt weiterhin gesucht

Informatiker sind in den vergangenen Jahren immer wieder Mangelware gewesen, das auch im Vergleich zu allen Branchen. Immer weniger Leute begannen ein entsprechendes Studimu, die Absolventenzahl ist außerdem sehr niedrig. Maurice Shahd vom Branchenverband Bitkom äußerste sich zu diesem Thema. Er meint, dass sich der Arbeitsmarkt nicht wesentlich geändert hat. Gerade wegen des constant bleibenden Arbeitsmarkts für technische Berufe, müssen Informatiker keine große Kündigungswellen fürchten.

Besonders interessant und viel gefragt ist der Bereich der Informationstechnologie und der Telekommunikation. Auch in den nächsten Jahren werden IT-Sepzialisten gute Job-Aussichten im Vergleich zu anderen Berufen haben, davon profitieren auch die Gehälter. Denn über schlechte Entlohnung muss sich kaum ein Informatiker beklagen. "Es wird ordentlich bezahlt – aber die verrückten Gehälter aus der New Economy gibt es nicht mehr", sagt Shahd.

Gerade jungen Berufseinsteigern nach dem Studium stehen nach Auskunft der Experten die Unternehmenstüren offen. Informatiker sind gesucht, werden gesucht und werden immer gesucht werden, so berichtete Herr Drosten. Eindimensional darf man sich nicht bewegen, das heißt, dass das Studium allein nicht der Weg zum Erfolg ist. Es verlangt einige Jahre Berufserfahrung und viel Können, um ein erfolgreicher zum Beispiel Projektleiter oder Manager zu werden. Bei IT-Berufen ist besonders die Aufbauphase sehr interessant. Zu Beginn hat man nur einen Beruf, später kann man sich durch Fortbildungen und Zertifikate bis an die Spitze arbeiten.

Absolventen eines Gymnasiums brauchen internationale Erfahrungen, also Englisch und auch betriebswirtschaftliches Verständnis. Gute Noten und der Studienabschluss sind außerdem sehr wichtige Faktoren, um in einem Unternehmen eingestellt zu werden. Die Informationstechnologie ist inzwischen aus kaum einen Bereich des täglichen Lebens wegzudenken. "Es gibt weiterhin eine Vielzahl an IT-Projekten", sagt auch Marco Zingler. Mal sehen, ob ich nach meinem Abitur einen Studienplatz bekommen kann. Ein Wunschunternehmen von mir wäre auf jedenfall die Deutsche Telekom AG. Zeitarbeit in Krisenzeiten müssen IT-Angestellte derzeit also nicht fürchten.