Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Aldi-Schnäppchen: Medion Akoya E6222 für 399 Euro

Auch diesen Donnerstag hat Aldi wieder ein Notebook im Angebot. Dieses Mal wird das Medion Akoya E6222 angeboten. Das Multimedia-Notebook soll 399 Euro kosten und hat einiges zu bieten. Unter anderem verfügt das Gerät über einen Intel-Pentium Prozessor mit 2,1 Gigahertz und einen USB 3.0 Hub sowie über eine 500 Gigabyte Festplatte.

Weihnachten rückt näher und die Frage nach dem richtigen Geschenk wird damit zum Thema Nummer eins. Die Handelsketten Aldi Süd und Aldi Nord haben am Donnerstag das passende Geschenk im Angebot. Für 399 Euro wechselt das Medion Akoya E6222 den Besitzer. Das Gerät verfügt über einen Intel Pentium B950 Prozessor, der mit 2,1 Gigahertz taktet. Unterstützung erhält das Akoya E6222 von der HD-Grafik mit digitalem HDMI-Ausgang. Leider geht aus der Anzeige auf den Aldiseiten nicht hervor, welche Grafikkarte genau verbaut ist.

USB 3.0 sowie Windows 7 Home

Neben solider Grafik und Prozessorleistung verfügt das Notebook über eine große 500 Gigabyte Festplatte. Zusätzlich darf sich der Nutzer auf ausreichenden Arbeitsspeicher von vier Gigabyte freuen. Er wird dafür sorgen, dass mehrere Anwendungen reibungslos und gleichzeitig laufen. Was besonders gefällt: Der Hersteller gönnte dem Book sogar eine Schnittstelle für USB 3.0. Damit übertragen Sie Daten deutlich schneller als mit USB 2.0. Natürlich verfügt der Rechner auch über die klassischen Standards wie zweimal USB 2.0, HDMI-Ausgang, VGA für einen externen Monitor, LAN und einen Multikartenleser. Dieser unterstützt SD-, SDHC-, SDXC-, MMC-, MS- und MSPro-Speicherkarten.

Natürlich ist das Akoya E6222 von Medion keine IT-Rakete. Doch für die gängigsten Anwendungen sollte das Gerät ausreichen. Als Betriebssystem ist Windows 7 Home Premium 64 Bit installiert. Zudem setzt das Notebook auf FastBoot - damit startet das System innerhalb von zehn Sekunden. Die andere bereits installierte Software sollte nicht komplett übernommen werden. Einige Start-Pakete funktionieren auch nicht im vollen Umfang, sie müssen gegen eine Gebühr das komplett freigeschaltet werden. Wer eines der Notebooks haben möchte, sollte schnell sein. Aldi ist dafür bekannt, dass nur wenige Geräte zur Verfügung stehen.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber