Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Notebook Lenovo B560 für 399 Euro

Um ein gutes solides Notebook zu ergattern und dabei auch noch eine Menge Geld zu sparen, bedarf es keiner Neuerfindung des Rads. Auch wenn ältere Komponenten verbaut sind; das Lenovo B560 ist für Office-Anwendungen und allgemeinem Multimediagenuss zu empfehlen - auch weil der Preis von 399 Euro für sich spricht.

Wer nicht unbedingt mit Bildern im RAW-Format und Videobearbeitung zu tun hat, sollte einen Blick auf das Lenovo B560 riskieren. Es ist nicht nur ein Einsteiger-Notebook, vielmehr ist es für Office-Anwendungen sowie für allgemeines Multimedia, wie das Abspielen von Musik und Filmen, prädestiniert. Verbaut sind zwar ältere Hardware-Typen, doch an genug Geschwindigkeit wird es nicht mangeln.

Leicht verstaubte Grafikkarte

So greift das Gerät auf einen Pentium P6100 von Intel zurück, der mit zwei Gigahertz genug Reserve aufweist. Damit Programme wie Photoshop und andere leistungsintensiven Anwendungen flüssig laufen, wird der Prozessor von vier Gigabyte DDR3 RAM tangiert. Das Display von 15 Zoll ist leider spiegelnd, erhält dafür aber von der leicht verstaubten aber ausreichenden Grafikkarte 4500 HD Grafikkarte (Intel) Unterstützung.

500 Gigabyte Speicher

Damit die Daten auch auf dem Rechner bleiben und nicht wegen Speichermangels auf eine Externe verschoben werden müssen, ist eine 500 Gigabyte Festplatte integriert. Laut des Herstellers schafft das Notebook auch HD. Das darf aber hinsichtlich des Preises und der vor zwei Jahren gefahrenen Auflösung bezweifelt werden. Zumindest soll das HD-Breitbild-Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung ausgestattet sein. Darauf sollte der Käufer aber weniger achten. Denn für 399 Euro bei Ebay kann man eher ein solides Einsteigermodell ohne Schnickschnack erwarten. Für den Preis ist das Gerät zumindest eine Alternative und gegebenenfalls spart man 200 bis 300 Euro, wenn grundsätzlich einige Abstriche gemacht werden.