Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Amazon: Kein Zugang für deutsche Android-Apps

Der Rechtsstreit zwischen Apple und Amazon spitzt sich zu. Amazon hat laut Golem.de den deutschen Android-Entwicklern eine Nachricht zukommen lassen. Der Inhalt: Sie dürfen bis auf Weiteres keine Apps in den Amazon Appstore einstellen.

Die Nachricht dürfte für einigen Unmut führen. Amazon hat den Entwicklern aus Deutschland eine Nachricht zustellen lassen, dass sie keine Apps einstellen dürfen. Die Möglichkeit dazu ist ab sofort bis auf Weiteres aus dem Store entfernt. Der Cloud-Riese begründet diesen Schritt mit der "laufenden Klage" Apples.

Appstore ein geschützter Name?

Die Klage Apples beschreibt den Namen "Appstore", den das Unternehmen mit dem angebissenen Apfel, für sich beansprucht und patentieren lassen will. Amazon hält dagegen und ist der Meinung, dass der Name "App Store" eine allgemeine Bezeichnung sei, die für Softwareshops üblich sei. Amazon bekommt Unterstützung aus dem Hause Microsoft. Auch hier versteht man diese Klage nicht, eben weil der Name einfach "nichts mit den Produkten Apples zu tun hat". So der gemeinsame Kontext beider Unternehmen. Zusätzlich wollen sich auch kleinere Unternehmen an den Apple-Gegenwind beteiligen.

Vor einigen Wochen ist Apple bereits daran gescheitert, sein mögliches Recht durchzuboxen. Wie einige US-Blogs schon berichteten, darf Amazon den Begriff vorerst weiterverwenden - Apple wollte Amazon per einstweiliger Verfügung die Nutzung des Begriffs untersagen. Warum allerdings nun eine Orts-abhängige Aussperrung vorgenommen worden ist, in diesem Fall Deutschland, ist noch nicht wirklich bekannt. Zumindest ist im Detail noch nicht geklärt, warum Amazon diesen Schritt ins das System eingebunden hat.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber