Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Apple: Analyst sorgt für Einfall der Aktie

Irgendwann ist alles mal vorbei. Der Spruch könnte vielleicht auch bald auf die Erfolgsgeschichte von Apple zutreffen. Seit nämlich ein Analyst Zweifel am Wachstumstempo des kalifornischen Elektronikkonzerns gehegt hat, fällt die Aktie - bisher um fast fünf Prozent.

Dass auch Apple nicht vor Krisen gefeilt ist, zeigt nun die Reaktion der New Yorker Börse, nachdem ein Analyst Zweifel am Unternehmen gehegt hatte. Am Mittwoch viel die Aktie am NASDAQ um 4,5 Prozent. Das beschreibt zwar noch nicht den Untergang, aber von einer kleinen Krise kann man bei Apple schon sprechen. Zuletzt viel die Aktie im Sommer 2010 um ähnliche Prozente. Damals war es der Gesundheitszustand von Steve Jobs, der für den freien Fall sorgte.

Foxconn verliert an Wachstum

Der Analyst Alex Gauna von JMP Securities hat gegenüber "Apple Insider" verlauten lassen, dass nicht nur die Katastrophe in Japan ein potenzielles Problem für Apple darstellt. Gauna stuft die Aktie ab, weil durch die Produktionsverzögerung in der Fertigung bei Foxconn auch Foxconn selbst am Wachstum einbüßen musste. Die Chinesen konnten den freien Fall von 84 Prozent auf 26 Prozent nicht aufhalten. Gleich nach dem Motto: Mitgehangen, mitgefangen.

Blasphemie?

Nun überschlagen sich die Ereignisse. Laut "Computerwoche" hat das Wall Street Journal die Herabstufung als Blasphemie kommentiert. Selbst beim Analysten Bloomberg sorgt die Einstufung für Aufregung. Seit Oktober hat es niemand mehr gewagt, "sich derart kritisch mit Apple auseinanderzusetzen". Jetzt könnte die Aktie noch weiter fallen. So droht Apple gerade während der stockenden Einführung des iPad 2 ein schwieriges Anfangsjahr.

Zweitteuerstes Unternehmen

Seit 2009 steigt die Aktie Apples unaufhaltsam. Wer damals bei 80 Euro den Zuschlag erhalten hat, kann seine Aktie heute für 330 Dollar verkaufen. Zudem ist Apple das zweitteuerste Unternehmen weltweit. Satte 304 Milliarden Dollar soll das Unternehmen wert sein. Mit diesem Herabstufen hat der Analyst Alex Gauna die Apple-Aktie von "Market Outperform" auf das Niveau "Market Perform" gebracht - einer mittelmäßigen Geldanlage.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber