Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Apples iCloud ein voller Erfolg

Der neue Geschäftsführer von Apple, Tim Cook, gab sich auf der Goldman Sachs Technology and Internet Conference in San Francisco äußerst redselig. Im Gegensatz zu Steve Jobs berichtete er umfangreich über Apples Zukunftspläne und gegenwärtige Position. Einige Details lassen aufhorchen.

Im IT-Bereich ist Apple nicht mehr wegzudenken. Innovative und wegweisende Produkte haben das ermöglicht. Der neue Geschäftsführer Tim Cook ist jedoch etwas redseliger, wenn es um die Angelegenheiten von Apple geht. So hat er auf der Goldman Sachs Technology and Internet Conference in San Francisco aus dem Nähkästchen geplaudert.

iCloud boomt

Wie Cook erklärte, verfüge der Cloud-Speicherdienst iCloud bereits über 100 Millionen Nutzer. Auch in Zukunft werde der Dienst eine zentrale Rolle einnehmen. Dateien werden nicht mehr auf dem heimischen PC, sondern in der Wolke gelagert.

Dies sei in erster Linie eine Folge der Entwicklung, dass die Menschen inzwischen mit mehr als nur einem Gerät ihren Alltag verbringen. Auch die künstliche Intelligenz Siri werde eine wichtige Rolle bei den zukünftigen Plänen von Apple einnehmen.

Desktop-PCs auf dem absteigenden Ast

Im weiteren Verlauf zeigte sich Cook fest davon überzeugt, dass Tablets (allen voran das iPad) die Zukunft bestimmen. Der Desktop-PC und Notebook-Markt werde davon in den kommenden Jahren deutlich beeinträchtigt.

Auch das Fernsehprojekt Apple TV sei weit mehr als nur ein Hobby. Man habe den Begriff lediglich gewählt, um zu verdeutlichen dass dieser Geschäftsbereich eher gering ist, verglichen mit iPad, iPhone und Co.

Neue Offenheit - bis zu einem gewissen Punkt

Wie Cook außerdem klarstellte, wolle man sich der Arbeitsbedingungen bei den Zulieferern annehmen. Zukünftig sollen hierzu monatlich Berichte veröffentlicht werden, die seitens der Fair Labor Association (FLA) geprüft werden.

Bei aller Offenheit machte Cook jedoch ebenso klar, dass er Fragen zu weitergehenden Änderungen im Konzern nicht beantworten werde. Im Vergleich zu früher hat man jedoch bereits einiges erreicht.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber