Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Betaphase von "Battlefield Play 4 Free" gestartet

Der neue Multiplayer-Hammer "Battlefield Play 4 Free" ist nun offiziell online und steht als Betaphase zur Verfügung. Das hat nun Electronic Arts bestätigt. Auf der Gaming-Map können die Tester gegeneinander antreten und das Schlachtfeld, wie bereits bei Battlefield 2, komplett zerstören.

Die Ankündigung vor einigen Monaten, sorgte für ordentlichen Wirbel. "Ein Online-Shooter kostenlos?", konnte man in den einschlägigen US-Blogs lesen. Jetzt macht der Publisher Electronic Arts erneut ernst und startet die Betaphase des Multiplayer-Kriegsspiels "Battlefield Play 4 Free". Das Spiel kombiniert die Karten aus Battlefield 2 mit die Klassen und Waffen aus Bad Company 2. Die gesamte Handlung dürfte somit den meisten Battlefield-Fans bekannt sein.

Klasse Szenarien garantiert

Sämtliche Maps, Waffen und andere Objekte sind leicht überarbeitet eins zu eins kopiert worden und sollen bis zu 32 Mitspielern zur Verfügung stehen. Schon das Original konnte mit klasse Szenerien überzeugen. Die Entwickler wollten nichts dem Zufall überlassen und änderten daher auch nichts am Klassensystem. Das "Battlefield Play 4 Free" ist das zweite Online-Game, welches komplett kostenlos zur Verfügung steht. Vor gut zwei Jahren sah das "Battlefield Heroes", ebenfalls von EA, das Licht der kostenlosen Online-Maps. Im Gegensatz zum jetzt veröffentlichten Szenario war das Battlefield Heroes ein Comic-gezeichnetes Game.

Browser-Game

Systemvoraussetungen sind ebenfalls schon bekannt. Neben einem herkömmlichen "guten" Rechner soll lediglich ein Client von Nöten sein. Wer allerdings jetzt auf die Seite geht, um sich diesen herunterzuladen, sollte Geduld mitbringen. Die Server reagieren nach Angaben des Publishers extrem langsam. Laut EA liegt das allerdings auch an den 600.000 registrierten Nutzern, die sich seit Anfang März 2011 für die Beta angemeldet haben. Das Spiel wird wie sein Vorgänger über den Browser gestartet. Welche Browser unterstützt werden ist noch nicht bekannt. Doch dürften zumindest der Internet Explorer 7 bis 9 und der Firefox 4 den sicheren Zuschlag erhalten haben.