Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

HTC: Eigener Smartphone-Bootloader freigegeben

Im Mai hatten Kunden in einer Online-Petition HTC dazu aufgefordert, den Bootloader der eigenen Geräte freizugeben. Heute ist es nun endlich umgesetzt worden: HTC gibt offiziell den Bootloader frei. Ab sofort ist es möglich, eine eigene Android-Version auf das Smartphone zu installieren. Zumindest werden die neu ausgelieferten Geräte offen sein.

Das ging schnell: HTC reagiert zu Gunsten des Kunden und gibt den sonst verschlüsselten Bootloader frei. Eine kürzlich veröffentlichte Petition soll nach eigenen Angaben ausschlaggebend gewesen sein. Das gab HTC via Facebook bekannt. "Wir haben sehr viele Anfragen von unseren Smartphone-Usern erhalten, die sich Zugang zum offenen Bootloader wünschen. Heute kann ich bestätigen, dass wir nicht länger die Bootloader verschlüsseln werden", ließ Peter Chou, CEO bei HTC, via Facebook HTC DACH verkünden.

Nur die aktuelle Android-Version sicher

Die Maßnahme ermöglicht es nun, neue Android-Versionen auf das eigene HTC-Gerät zu installieren. Auch ältere Modelle, für die HTC keine Updates mehr zur Verfügung stellt, sind damit auf dem neusten Stand. Der zu verkraftende Nachteil: Nutzer, die ein neues OS aufspielen, müssen auf die HTC-Oberfläche Sense verzichten. Schon vor einigen Tagen reagierte HTC auf die Petition, die innerhalb von wenigen Tagen über 6.000 Unterschriften führte. Das Unternehmen versprach zeitnah, eine rasche Lösung zu finden. Erst kürzlich wurde festgestellt, dass ältere Versionen des OS nicht sicher sind. Nur das aktuelle Update 2.3 scheint derzeit das sicherste Android zu sein.

HTC ist nicht der einzige Smartphone-Anbieter, der auf die Wünsche seiner Kunden eingeht. Auch Sony Ericsson will auf einigen seiner Smartphones den Bootloader freigeben. Bisher sollen aber lediglich die Xperia-Modelle ohne Schutzmechanismus auskommen. In Fachkreisen spekuliert man bereits, wann die anderen Anbieter nachziehen werden. Noch immer sind viele Geräte von dieser Offenheit ausgeschlossen. So ist beispielsweise das Update Android 2.3 Gingerbread auf dem HTC Desire HD nur ohne Branding möglich. Lediglich Vodafone bietet für das HD-gerät das aktuelle OS an. O2 sowie die Telekom planen ein Update auf die 2.3-Version.