Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Microsoft arbeitet an einem neuen Musikdienst für die Xbox

Das US-amerikanische Softwareunternehmen Microsoft arbeiten nach Informationen von CNET an einer Kooperation mit diversen Majorlabels. Gemeinsam will man einen neuen Online-Musikdienst auf die Beine stellen. Dieser soll vergleichbar zu Spotify sein, die Musik jedoch für die Xbox sowie Windows Phones zur Verfügung stellen.

Schon mehrfach hat Microsoft versucht, in den Musikmarkt einzutreten. Zumeist erfolglos. Insbesondere der Medienplayer Zune war gestorben, noch bevor er richtig starten konnte.

Xbox und Windows Phones als Nutzer

Diesmal will Microsoft offenbar alles richtig machen. Unklar ist noch, wie die genau Ausgestaltung des Musikdienstes aussehen wird. Allem Anschein nach soll es sich jedoch um das selbe Prinzip handeln, das auch beim Musikaboservice Zune Music Pass genutzt wurde.

Für 10 Euro pro Monat konnten Nutzer des Zune Music Pass unbegrenzt Musik herunterladen und streamen. Jedoch konnten lediglich 10 MP3s pro Monat dauerhaft behalten werden.

Marktstart noch in diesem Jahr

Wie CNET unter Berufung auf informierte Kreise meldet, soll der neue Musikdienst noch in diesem Jahr starten. Die Verhandlungen mit den Majorlabels seien aber noch in einer sehr frühen Phase. Viele Einzelheiten sind ungeklärt.

Unter Umständen ist auch eine Kooperation mit den Mobiltelefonhersteller Nokia sowie HTC geplant. Für beide dürfte ein Musikdienst über ihre Geräte durchaus attraktiv sein.

Mega-Deal für die Majorlabels

Auch die Majorlabels dürften sehr daran interessiert sein, mit Microsoft eine Partnerschaft einzugehen. Schlagartig würde man sich damit den Zugang zu mehreren Millionen Haushalten mit einem Xbox-Live-Abo verschaffen. Auch mit den begehrten Windows Phones würde man wieder direkter an die Kunden gelangen.

Für Microsoft könnte es nach Zune die letzte Möglichkeit sein, sich ein Stück vom Musik-Kuchen zu schnappen. Gegen Marktgiganten wie Apple iTunes oder Google Music hat man bisher kaum eine realistische Chance.