Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Samsung vs. Apple: keine Klage in Südkorea

Es bahnt sich eine kleine Überraschung in Sachen Samsung vs. Apple an. Ein Unternehmenssprecher ließ nun verkünden, dass keine Klage gegen Apple und das neue iPhone 4S in Südkorea angestrebt werde. Der Konzern befürchtet, dass sich eine Klage negativ auf das Image von Samsung im eigenen Land auswirkt. Im Asiatischen bestimmt allerdings auch Samsung und Co. den Markt, nicht Apple.

Der Schritt ist verständlich. Dennoch überrascht Samsung die IT-Welt. Das Unternehmen verzichtet auf einen Patentstreit auf heimischen Boden. "Wir haben uns entschlossen, uns auf die rechtlichen Auseinandersetzungen mit Apple im globalen Markt zu konzentrieren und nicht zu versuchen mehr Marktanteil in Korea zu gewinnen", sagte ein Samsung-Manager gegenüber Chosun Ilbo. Warum Samsung darauf verzichtet ist auch klar. Zum einen will das Unternehmen keinen Image-Schaden im eigenen Land verursachen, zum anderen beherrscht Samsung den asiatischen Markt. Apple spielt dort nur eine Nebenrolle.

Patentkrieg mit wirtschaftlichem Hintergrund

Bislang hat Samsung versucht einstweilige Verfügungen gegen die Veröffentlichungen des iPhone 4S in Frankreich, Italien, Japan und Australien zu erlangen. Zuletzt feierte Samsung großen Erfolg mit dem Flaggschiff Samsung Galaxy S2. Auch in Südkorea wurde das Gerät ein Verkaufsschlager. Bereits nach der Vorstellung des Galaxy S2 übertrafen die Vorbestellungen jede Erwartungen - selbst die Vorbestellungen für das iPhone 4 wurden um das Doppelte übertroffen. Ohne Hintergrund agiert Samsung also nicht. Der globale Patentkrieg ist, wie Apples eigene Blockade, gut durchdacht und besitzt einen wirtschaftlichen Hintergrund.

Eine Kehrtwende in der Patentfrage hat es zuletzt bei Motorola vs. Apple gegeben. Das Landgericht Mannheim hatte im Fall Motorola nämlich gegen Apple entschieden. Ob auch andere Gerichte gegen Apple entscheiden, ist noch nicht bekannt. Zuletzt hatte Google die Lizenzgebühren von Microsoft in Frage gestellt. Die Redmonder verdienen Milliarden mit Patenten, die sich in Android-Geräten befinden.