Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Impotenz dauerhaft anstatt nur bei Bedarf behandeln

Eigentlich nehmen Männer bei erektiler Dysfunktion ein Potenzmittel ein, welches für wenige Stunden wirkt. Die Potenzprobleme sind dann für die Zeit der Wirkung aus der Welt.

Doch was dann? Beim nächsten mal, muss erneut ein Potenzmittel eingenommen werden. Dabei lässt sich die Impotenz auch dauerhaft wie etwa Bluthochdruck beheben. Doch von dieser Methode wissen nur die aller wenigsten Männer.

Wir beleuchten diese Art der Behandlung  etwas genauer und erklären die Vor & Nachteiler einer Potenzkur.

Was genau ist eine Potenzkur?

Wie auf www.potenzkur.com genauer erklärt wird, handelt es sich bei der Potenzkur um eine Konstanztherapie gegen Erektionsstörungen. Hierfür wird täglich ein niedrig dosierter PDE-5-Hemmer eingenommen und somit eine dauerhafte Bereitschaft für den Geschlechtsverkehr ermöglicht.

Einfach ausgedrückt: So etwas wie Viagra, nur deutlich schwächer dosiert und durch die tägliche Einnahme dauerhaft für den Körper verfügbar.

Welcher Wirkstoff wird gewählt?

Bei der Potenzkur wird auf den Wirkstoff Tadalafil gesetzt, eines der wichtigsten Wirkstoffe zur Behandlung von Erektionsstörungen.

Tadalafil hat im Gegensatz zu Viagra (Sildenafil) eine höhere Halbwertszeit im Körper. Erst nach 17,5 Stunden ist die Hälfte des Wirkstoffes abgebaut. So ist im Gegensatz zu Sildenafil, dass nur ein Wirkspektrum von vier bis 6 Stunden besitzt, ein langandauernder Geschlechtsverkehr möglich.

Der Wirkstoff sorgt dafür, dass der Botenstoff cGMP im Blutspiegel sich erhöht und sich die Erektion verbessert.

Zudem wird Tadalafil zur Therapie der benignen Prostatahyperplasie und der pulmonalen Hypertonie verwendet. Der Wirkstoff ist also klinisch geprüft und auf Rezept erhätlich.

Was sind die Vorteile?

Durch die dauerhafte Bereitschaft ist mehrfacher Geschlechtsakt möglich, während bei einer Bedarfsanwendung nur das Zeitfenster von 4 bis 6 Stunden genutzt werden kann.

Durch die lange Halbwertszeit ist auch bei vergessener Einnahme Sexualverkehr möglich. Der Körper benötigt bei einer dauerhaften Einnahme, mehrer Tage um den Wirkstoff komplett abzubauen.

Männer müssen bei der Potenzkur das Medikament nicht mitführen und keine zeitliche Planung mehr einhalten. Geschlechtsverkehr ist also tatsächlich wieder ganz spontan und jederzeit möglich.

Außerdem unterliegt die Erektion auch psychischen Komponenten. Kommt es auf Grund dieser bei einer Bedarfstherapie zu einem erfolglosen Verkehr, wurde die Tablette verschwendet und die Einnahme kann erst am darauffolgenden Tag vorgenommen werden.

Bei der dauerhaften Einnahme gilt die Einnahme allerdings nicht als verschwendet, da so oder so täglich eine Tablette Tadalafil eingenommen wird.

Welche Nachteile hat eine Potenzkur?

Der wohl einzig bekannte Nachteil, sind die monatlichen Kosten. Wer schließlich dauerhaft eine Lösung der Potenzprobleme erwartet, muss auch dauerhaft etwas dagegen einnehmen.

Zwar gibt es durch den verlorenen Patentschutz von Lilly Icos über den Handelsnamen Cialis, mittlerweile zahlreiche günstige Tadalafil Generika, dennoch haben diese Medikamente ihren Preis.

Männer müssen daher mit rund 70 is 130 EUR monatlich rechnen. Dabei kann das notwendige Rezept sowohl vom Urologen oder auch über eine Online Sprechstunde ausgestellt werden.

Auf besonders günstige Angebote ohne Rezept, sollte aus rechtlicher & gesundheitlicher Sicht nicht eingegangen werden.

Ein weitere möglicher Nachteil wäre die etwas geringere Dosis. Wer unter besonders starken Potenzstörungen leidet, der wird mit der Potenzkur nur mittelmäßige Erfolge verzeichnen können. Der Einsatz bei Bedarf von deutlich höhere Dosierungen ist dann doch die effektivere Methode.

Geringere Nebenwirkungen als bei der Bedarfsanwendung?

Durch einen konstanten Spiegel von Tadalafil im Blut, konnten wissenschaftlich eine Reduzierung, bzw. komplettes Entfallen der häufigsten Nebenwirkungen beobachtet werden.

Grundlegend fallen die Nebenwirkungen geringer aus, da auch eine niedrigere Dosis gewählt wird. Außerdem gewähnt sich der Körper an den Wirkstoff, wodurch beispielsweise auch die Durchblutung dauerhaft verbessert bleibt und keine On/Off Wirkung durch gelegentliche Einnahme entsteht.

Die Gefäßerweiterung bleibt konstant aufrechterhalten und der Blutdruck dauerhaft gesenkt. Bei der Bedarfstherapie ist eine Umstellung des Körpers bei jeder Einnahme nötig, was Nebenwirkungen wie Gesichtsrötung oder Kopfschmerzen auslösen kann.

Laut Statistiken bemerken nur rund 5 bis 6 % der Männer bei einer Potenzkur Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen oder Verdauungsstörungen. Bei der Bedarfsanwendung dagegen sind es rund 10 bis 20 %.

Potenzkur nur mit ärztlicher Verordnung

PDE-5-Hemmer wie Tadalafil unterliegen in Deutschland der Verschreibungspflicht.

Das dient zum einem dem Schutz des Patienten. Denn wie alle Arzneimittel hat auch Tadalafil Nebenwirkungen und kann bei bestimmten Krankheiten zu Risiken führen.

Bevor der Arzt ein Rezept ausstellt, erhebt er eine Anamnese, durch die er eventuelle Risiken die gegen eine Einnahme sprechen, ausschließt.

Zum anderen wird der Verbraucher vor gefälschten Medikamenten aus Internetportalen geschützt. Meist handelt es sich dabei um Produkte aus dem EU-Ausland, welche ungenügende Sicherheitsstandards aufweisen.

Das Medikament kann durch Bakterien oder giftigen Stoffen kontaminiert sein, und dadurch zu schwerwiegenden gesundheitlichen Schäden beim Konsumenten führen.

Außerdem fällt in Deutschland diese Substanz unter das Arzneimittelgesetz und kann bei illegaler Beschaffung mit rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Bei Onlinebestellung ist auf eine zugelassene Versandapotheke zu achten. In der Regel wird das Arzneimittel innerhalb von 1 bis 2 Werktagen zugesandt. Ohne ärztlicher Verordnung sollten auf keinen Fall rezeptpflichtige Medikamente im Internet bestellt werden.

 

Bild: Ranta Images / shutterstock.com

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber