Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

So sparen Android-Nutzer enorm viel Datenvolumen

Das mobile Datenvolumen ist in vielen Fällen begrenzt. „Schuld“ ist natürlich der Tarif, der meist im Zusammenhang mit einem Android-Smartphone genutzt wird. Anfang des Monats ist die Welt noch in Ordnung, dann kann man Videos schauen, sich von A nach B navigieren lassen und Anrufe über das Internet tätigen. Doch je mehr Tage verstreichen, umso kleiner wird das verfügbare Datenvolumen. Ist es letztendlich aufgebraucht, dann drosseln viele Provider die Geschwindigkeit deutlich. Und zwar so, dass nicht einmal mehr eine Suchanfrage bei Google Spaß macht. Man kann allerdings etwas dagegen tun und sich zum Beispiel den Chrome-Browser von Google installieren. Dieser beherrscht nämlich eine Funktion, die enorm beim Sparen von Datenvolumen hilft.

So wird der Lite-Modus aktiviert

Genauer gesagt geht es um den in der App integrierten Lite-Modus. Er wurde früher als Datensparmodus bezeichnet, am Prinzip hat sich jedoch nichts geändert. Um die Funktion zu aktivieren, startet man zuerst den Google Chrome auf seinem Android-Smartphone. In der Regel ist dieser bereits vorinstalliert, andernfalls reicht der Gang in den Play Store aus. Danach tippt man auf die drei Punkte und ruft die „Einstellungen“ auf. Anschließend heißt es ein wenig nach unten scrollen und auf „Lite-Modus“ zu drücken. Nun kann dieser über den Schieberegler ganz oben eingeschaltet werden (nach rechts ziehen). Die Deaktivierung erfolgt auf die gleiche Weise, nur muss der Regler in diesem Fall wieder auf die linke Seite.

Im gleichen Fenster gibt es auch gleich ein paar Informationen dazu. So wird erklärt, dass dadurch Internetseiten schneller Laden und eine Ersparnis von bis zu 60 Prozent beim Datenvolumen möglich ist. Wer noch mehr darüber erfahren möchte, der muss einfach nur auf „Weitere Informationen“ tippen.

Wichtig: Inkognito-Tabs sind vom Modus ausgenommen.

Wie arbeitet die Funktion genau?

Im Grunde genommen sind es Google-Server, die die Daten verkleinert auf das Smartphone bringen. Das heißt: Ruft man eine Webseite bei aktiviertem Lite-Modus auf, dann laufen die Daten (oder zumindest ein großer Teil davon) zuerst über Google-Server und werden dort verkleinert. Ist der Prozess abgeschlossen, dann landen die komprimierten Daten auf dem Android-Handy und man spart Datenvolumen.

In diesem Zusammenhang kann es allerdings vorkommen, dass Bilder weniger scharf als normal angezeigt werden. Manchmal wird man auch gleich gefragt, ob diese überhaupt geladen werden sollen. Das macht insbesondere dann Sinn, wenn man nur den Text lesen möchte. Denn wie einige bereits wissen werden, verbrauchen nach den Videos Bilder das meiste Volumen.

Hilfreiche Statistiken

Um die Ersparnisse beim Datenverbrauch zu belegen, führt der Lite-Modus Statistiken mit. Sie befinden sich nach der Aktivierung der Funktion direkt unter dem Schieberegler und konzentrieren auf zwei Bereiche. Einmal auf die genutzte Datenmenge, und einmal auf die eingesparte Datenmenge. Beide Aspekte werden nicht nur mithilfe von Zahlen, sondern auch mithilfe einer Grafik angezeigt. Wer weitere Details einsehen möchte, der kann auf die gleichnamige Schaltfläche tippen. Optional können die Statistiken auch zurückgesetzt werden.

Fazit

Ist das monatliche Datenvolumen am Android-Smartphone begrenzt, dann ist die Funktion im Chrome-Browser sehr hilfreich. Man muss zwar manchmal Kompromisse bei der Qualität der Bilder eingehen, allerdings sollte man dem Lite-Modus zumindest eine Chance geben. Im besten Fall sinkt der Verbrauch spürbar, im schlechtesten Fall kommt man nicht damit zurecht und deaktiviert ihn wieder.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte