Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Was ist 2019 der beste Laptop für Forex Trader?

Mobile Rechner, also Laptops, sind äußerst nützlich für Menschen, die von unterwegs aus arbeiten oder ihre Geldanlagen von unterwegs aus managen möchten. Sie sind also insbesondere auch für Forex-Trader äußerst interessante Arbeitsgeräte, weil sie damit jederzeit und von jedem beliebigen Ort aus Zugriff auf ihre Charts haben, wenn sie ihre Deals nicht über das Smartphone abwickeln möchten. Jedoch sollten die Trader darauf achten, dass die Geräte technisch auch wirklich auf dem neuesten Stand sind, weil sie ansonsten wertvolle Zeit für ihre Deals verlieren könnten. Allerdings müssen sie für die Geräte der neuesten Generation oft tief in die Tasche greifen. Denn leistungsstarke Geräte, die zu günstigen Preisen erhältlich sind, haben oftmals eine vergleichsweise kurze Akku-Laufzeit. Dieser Aspekt ist jedoch insofern wichtig, als nicht überall und jederzeit ein Stromanschluss zur Verfügung steht.

Was muss ein gutes Gerät können?

Grundsätzlich bietet ein Laptop mit einer entsprechend guten Ausstattung den Vorteil, dass es bequem zu transportieren ist, sodass der Besitzer jederzeit von unterwegs aus im Internet surfen oder seine E-Mails checken kann. Was das Design und die Ausstattung angeht, gibt es aber sehr wohl große Unterschiede zwischen den zahlreichen Modellen der verschiedenen Hersteller. Es lohnt sich also durchaus, vor dem Kauf den einen oder anderen Test zu Rate zu ziehen.

Welches ist das beste Laptop?

Viele Anwender schwören nach wie vor auf das Dell XPS 13, das 2019 in einer aktualisierten Version auf den Markt kam. Verändert wurde hier unter anderem die Positionierung der Webcam, was für Trader aber eher unwichtig sein dürfte. Insgesamt punktet das Gerät aber mit seinen kompakten Abmessungen, dem geringen Gewicht und seiner Leistungsstärke.

Zu den Favoriten der Tester gehört auch das Latitude E5440 Notebook von Dell, welches in unterschiedlichen Ausstattungsvarianten erhältlich ist. Auch diese Geräte überzeugen mit einer äußerst schnellen Hardware. Sind dem interessierten Käufer aber diese Geräte zu klobig, stellt das Acer Swift 1 eine hervorragende Alternative dar, welches durch sein äußerst kompaktes Design überzeugt.

Individualität ist Trumpf

Bei allen aktuellen Tests von Laptops zeigt sich vor allem eines: Die Hersteller sind dazu übergegangen, Laptops individueller zu gestalten, sodass jeder Kunde das für sich optimale Modell finden kann. Darüber hinaus werden Laptops mittlerweile auch als unterschiedliche Modelltypen angeboten. Das sind folgende:

  • Das Ultrabook zeichnet sich durch seine schlanke und kompakte Bauweise und das geringe Gewicht aus. Deshalb eignen sich diese Geräte auch bestens für User, die viel unterwegs sind.
  • Das Convertible vereint die Eigenschaften eines Laptops und eines Tablets in sich und lässt sich unterwegs auf eine vielfältige Weise einsetzen.
  • Das klassische Laptop ist nach wie vor der absolute Verkaufsschlager, wenn es um mobile Rechner geht. Das hat auch einen guten Grund: Diese Geräte lassen sich sowohl unterwegs als auch zu Hause hervorragend zum Arbeiten einsetzen.

Worauf es beim Kauf eines Laptops ankommt

Das wichtigste Kaufkriterium für ein Laptop dürfte vermutlich die Mobilität sein. Deshalb sollte das Gerät eine möglichst lange Akkulaufzeit und ein entspiegeltes Display besitzen, damit der Inhalt des Bildschirms auch in hellem Sonnenlicht noch sichtbar ist. Ferner sollte der Käufer darauf achten, dass das Laptop möglichst kompakt ist und ein geringes Gewicht hat.

Wer Programme nutzt, die viel Rechenleistung erfordern, sollte darauf achten, dass das Gerät zumindest einen 4-Kern Prozessor und einen Arbeitsspeicher von mindestens acht Gigabyte besitzt. Ferner sollte das Laptop zumindest mit einer SSHD-, besser noch einer SSD-Festplatte ausgestattet sein.

So mancher möchte sein Laptop aber auch als Basis für unterschiedliche Peripherie-Geräte nutzen, insbesondere, wenn das Gerät auch im heimischen Büro genutzt werden soll. In diesem Fall sollte das Gerät mindestens einen Arbeitsspeicher von acht Gigabyte und vielfältige Anschlussmöglichkeiten bieten.

Für eine lange Lebensdauer

Natürlich sollte ein neues Laptop auch möglichst lange genutzt werden können, weshalb der Besitzer einige Tipps beachten sollte. So sollte er in regelmäßigen Abständen Virenscans durchführen und externe Festplatten oder USB-Sticks stets über „Hardware sicher entfernen“ vom Laptop trennen. Ansonsten besteht nämlich die Gefahr, dass das Dateisystem des Laptops zerstört wird, weshalb unter Umständen auch das Betriebssystem neu installiert werden muss.

Wichtig ist auch, dass das Laptop nicht auf eine dreckige oder zu verstaubte Fläche gestellt wird. Ansonsten kann sich der Staub im Gerät ansammeln und Lüfter oder Kühllamellen verstopfen, was zur Folge hat, dass das Laptop heiß läuft.

Auch die Akkulaufzeit des Gerätes lässt sich mit der richtigen Vorgehensweise verlängern. Beispielsweise sollte der Helligkeitsgrad des Displays weitestmöglich herunter geregelt werden. Darüber hinaus sollte der User kontrollieren, ob er auch wirklich alle Programme, die auf dem Gerät im Hintergrund laufen, benötigt. Denn all diese Programme verschlingen wertvolle Rechenzeit und verkürzen die Akkulaufzeit unnötig.

Den Laptop für das Trading nutzen

Trader müssen vor allem darauf achten, dass das Laptop in der Lage ist, alle wichtigen Indikatoren, die sie für sichere Deals benötigen, zu berechnen. Das sind insbesondere die sogenannten mt4 Indikatoren. Denn bei MT4 handelt es sich um eine der beliebtesten Plattformen für Einzelhändler, weil sie als besonders anwenderfreundlich gilt und dem User eine Vielzahl von Charting Tools zur Verfügung stellt.

Zu den wichtigsten Indikatoren zählt etwa der Moving Average Convergence Divergence, kurz MACD. Hierbei handelte es sich um einen trendfolgenden Indikator, der den Zusammenhang zwischen den Durchschnitten zweier Kurse herstellt. Jedoch kann dieser Indikator auf verschiedene Art und Weise interpretiert werden, weshalb Trader in aller Regel darauf achten, ob sich ein Kurs unter oder über der Nulllinie bewegt. Denn das zeigt an, wie es um die Position des kurzfristigen im Vergleich zum langfristigen Durchschnitt bestellt ist.

Ein weiterer wichtiger Indikator ist der sogenannte Money Flow Index, bei dem sowohl das Volumen als auch der Kurs eines Basiswertes berücksichtigt werden, um einschätzen zu können, wie zuverlässig der aktuelle Trend ist.

Mit Hilfe des Indikators On Balance Volume lässt sich feststellen, ob sich das Volumen des Basiswertes in eine positive oder in eine negative Richtung hin entwickelt hat. Wird dieser Indikator verwendet, geht man davon aus, dass das Volumen des Basiswertes der Bewegung des Kurses vorausgeht.

Sehr gern genutzt wird von Tradern auch die Accumulation/Distribution Line. Dieser Indikator funktioniert ähnlich wie das On Balance Volume, betrachtet aber auch die Trading Range innerhalb eines gewissen Zeitraumes.