Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Kindle WLAN-Probleme beheben

Zahlreiche Nutzer berichten immer wieder von Problemen, wenn es darum geht, Amazons Kindle ins heimische Netzwerk einzubinden. Wir zeigen Ihnen Lösungen für die häufigsten Probleme, wenn die WLAN Verbindung mit dem Kindle nicht klappt.

Wer neue Inhalte auf den Kindle bringen will, kommt um eine Internetanbindung praktisch nicht herum. Umso ärgerlicher ist es, wenn diese nicht möglich ist, weil die WLAN-Verbindung mit dem Kindle scheitert. Wir zeigen Ihnen die Lösungswege für die häufigsten Ursachen dieses Problems.

WLAN-Passwort falsch eingegeben

Auch wenn es banal klingt: In den meisten Fällen ist einfach die falsche Eingabe des WLAN-Passworts Ursache für die gescheiterte Verbindung mit dem WLAN. Eigentlich ist dies nicht verwunderlich, besitzt ein WLAN-Passwort doch meist unzählige Stellen, die noch dazu fehlerfrei abgelesen und eingetippt werden wollen.

Probieren Sie also unbedingt die mehrfache Eingabe des WLAN-Passworts, welches Sie natürlich jedes Mal individuell abtippen. Erst wenn Sie nach mehrfacher Eingabe noch immer Probleme haben, lohnt sich eine genauere Prüfung.

WLAN aktivieren, Software aktualisieren

Nicht minder banal aber dennoch ärgerlich ist veraltete Software, die eine Verbindung verhindert. Prüfen Sie daher, ob es eine aktualisierte Version des Kindle Betriebssystems gibt - und aktualisieren Sie Ihren Kindle falls notwendig.

Stellen Sie zudem sicher, dass das WLAN auch tatsächlich aktiviert ist. Dies lässt sich nämlich im Gerät problemlos abschalten. Denken Sie dabei auch an den Flugzeugmodus. Erst wenn dieser deaktiviert ist, funkt Ihr Kindle wieder im Netz.

Maximale Verbindungen des Routers

Einige WLAN-Router erlauben nur bestimmten Geräten (MAC-Adresse) den Zutritt. Oder aber die Vergabe an ein neues Gerät ist nicht erlaubt, so dass die maximale Anzahl an Geräten nicht erhöht werden kann. In einem solchen Fall müssen Sie den Kindle über die MAC-Adresse im Router erlauben oder optional die weitere Vergabe von IP-Adressen an neue Geräte gestatten.

WPS-Verbindung testen

Der Kindle unterstützt den Verbindungsaufbau über WPS. Diese Komfortfunktion wird auch von einigen neuen Routern unterstützt, weshalb man Sie an dieser Stelle wärmstens empfehlen kann. Zumindest wenn Sie ansonsten partout nicht ins WLAN gelangen.

Wenn Ihnen der Kindle anzeigt, dass Sie in Reichweite Ihres WPS-geschützten Netzwerks sind, wählen Sie einfach "Via WPS verbinden" aus. Anschließend drücken Sie die WPS-Synchronisationstaste auf Ihrem Router. Nach einigen Augenblicken sollte die Verbindung mit Ihrem WLAN stehen.

Whitelists ergänzen

Ihr Router verfügt über mehrere Whitelists, etwa für die MAC-Adresse aber auch für die Firewall. In beiden sollten Sie bei WLAN-Problemen Ihren Kindle unbedingt hinzufügen. Dies stellt sicher, dass Ihr Kindle vom Router als vertrauenswürdiges Gerät eingestuft wird, welches alle notwendige Zugangsrechte erhält.

WLAN nur in b, g oder n

Vielfach berichten Nutzer davon, dass Ihnen eine WLAN-Verbindung mit dem Kindle nicht möglich ist, wenn der WLAN-Router im "Mixed Mode" läuft. Das bedeutet, dass er mehrere WLAN-Standards akzeptiert (b, g und/oder n). Sollten Sie dieses Problem feststellen, versuchen Sie eine fixe Einstellung zu treffen. Wählen Sie also - sofern es all Ihre Geräte unterstützen - nur den n-Standard bzw. g-Standard.

Wenn alle Tipps nicht fruchten möchten, Sie aber dennoch nicht auf einen Kindle E-Reader verzichten können, bietet sich ein Austausch-Gerät an - sicher haben Sie noch Garantie beziehungsweise Gewährleistung auf das Gerät. Jedoch gibt es derzeit mehrere Modelle am Markt, unter anderem auch den Kindle Paperwite, welcher kostenloses Internet über Mobilfunk unterstützt. Eine Übersicht mit den wichtigsten Fakten zu Amazons aktuellen Geräten finden Sie auf hier.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber