Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Das Plotten mithilfe eines Plotter-Kurses erlernen

Viele Menschen haben eine kreative Ader und wollen diese auch ausleben. Möglichkeiten gibt es genug, zum Beispiel kann man an einem Plotter-Kurs teilnehmen und das Plotten erlernen. Noch nichts davon gehört? Zusammengefasst handelt es sich um eine Tätigkeit beziehungsweise um ein Hobby, mit dem man Vektorgrafiken und Zeichnungen auf die unterschiedlichsten Materialien bringen kann. Das können unter anderem Tassen oder T-Shirts sein. Es geht also darum, dass man Dinge mit dem Plotten durch das Anbringen von Motiven verschönert.

Das notwendige Arbeitsgerät

Um das Ganze auch umsetzen zu können, benötigt man einen sogenannten Plotter. Er stellt ein elektrisches Ausgabegerät dar und es gibt verschiedene Plotter-Modelle. Bekannt sind vor allem der Laser-, der Stift- und der Schneideplotter. Übt man die Tätigkeit als Hobby aus, dann ist Nummer drei das wichtigste Modell. Optisch ist das Gerät mit einem Drucker zu vergleichen, nur die Patronen sind in diesem Fall durch Messer ersetzt worden.

Die anzubringenden Grafiken werden am Computer mithilfe eines Programms festgelegt. Im nächsten Arbeitsschritt kommen Trägermatten zum Einsatz, die die Folien/Papiere aufnehmen. Danach können die Matten in den Plotter gelegt werden und der Schneideprozess beginnt (der Ablauf ist auch hier dem eines Druckers sehr ähnlich). Ist das Motiv fertig, dann wird die überschüssige Folie entfernt (in der Fachsprache als Entgittern bekannt) und das Bild beziehungsweise die Zeichnung kann weiter verarbeitet werden.

Der Kreativität sind so gut wie keine Grenzen gesetzt. Zu Weihnachten lässt sich beispielsweise individuelle Weihnachtsdekoration anfertigen, unterm Jahr können die Motive auf Kapuzenpullis oder T-Shirts gebügelt werden.

Plotter-Kurse sind leicht zu finden

Wer das Plotten erlernen möchte, der sollte an einem Kurs teilnehmen. Je nach Wohnort kann es sein, dass es in unmittelbarer Nähe einen gibt. Sollte es nicht so sein, dann ist ein Online-Kurs die zweite Wahl. In der Regel bekommt man hier nicht nur Videos zur Verfügung gestellt, sondern es gibt auch Plotterdateien. Das heißt, man kann theoretisch sofort loslegen und kann das Erlernte in die Tat umsetzen.