Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Der richtige Monitor für die beste Bilddarstellung

Monitore sind unverzichtbar, wenn der Computerbesitzer einen klassischen Rechner nutzt. Deshalb wurden Monitore auch speziell auf die Anforderungen von PC-Nutzern zugeschnitten. Und moderne Monitore können einiges: So können die Besitzer eines neuen Gerätes mittlerweile eine Auflösung in Ultra-HD-Qualität erwarten.

Den passenden Monitor finden

Eine große Auswahl an Monitoren finden die PC-Besitzer unter anderem bei Mindfactory. Jedoch ist es gar nicht so einfach, den passenden Monitor zu finden, zumal dieses Gerät über einen Zeitraum von mehreren Jahren in Gebrauch ist.

In erster Linie sollten die PC-Besitzer im Blick haben, für welchen Zweck sie den Monitor benötigen. Als Standard haben sich in den Vergangenen Jahren Monitore mit einer Bildschirmdiagonale von 23 bis 24 Zoll durchgesetzt, auch wenn sich größere Modelle mit einer Bildschirmdiagonale von 27 Zoll, also etwa 69 Zentimetern wachsender Beliebtheit erfreuen. Doch neben der Bildschirmdiagonale gibt es noch einige weitere Kaufkriterien.

Darauf ist beim Kauf eines Monitors zu achten

Das Design

Viele Käufer entscheiden sich nach wie vor für Flachbildschirme, weil sich diese platzsparend auf dem Schreibtisch unterbringen lassen und zudem nicht allzu viel Strom verbrauchen. Mittlerweile gibt es aber auch sogenannte Curved Screens, die allerdings eher im hochpreisigen Segment angesiedelt sind. Diese Bildschirme sind der Rundung des menschlichen Auges nachempfunden, sodass sich der Betrachter besser in Filme oder Spiele hineinversetzen kann. Weil das Sichtfeld seitlich erweitert ist, wird dadurch für den Betrachter ein räumliches Erlebnis geschaffen.

Das Display und die Bildqualität

Sehr begehrt im Büro sind Fensterplätze, weil hier natürliches Licht einfällt. Dieses kann aber auch blenden und Kopfschmerzen verursachen. Soll der Monitor in einer hellen Umgebung stehen, bietet sich deshalb ein mattes Display an. Glänzende Monitore bieten hingegen den Vorteil, dass sie Farben kräftiger und realistischer wiedergeben.

Die Bildqualität richtet sich nach der Auflösung, die in Pixelspalten mal Pixelzeilen angegeben wird. Beim Full HD-Format reichen bei einem 24 Zoll großen Bildschirm 1.080 Bildzeilen durchaus aus, wenn der Besitzer überwiegend Textanwendungen bearbeitet. Das Ultra HD-Format mit über acht Millionen Bildpunkten eignet sich für Bildschirme mit einer Größe von mindestens 28 Zoll hervorragend für die Bearbeitung von Fotos und Videos.

Üblicherweise besteht bei Monitoren auch die Möglichkeit, Werte wie die Farbsättigung, den Kontrast und die Helligkeit manuell einzustellen. Allerdings bieten zahlreiche Hersteller bereits fertige Konfigurationen an. Wer einen neuen Monitor gekauft hat, sollte diese Einstellungen durchaus ausprobieren, um das mühsame Einstellen von Hand zu vermeiden. Um den Bildschirm zu justieren, bietet Windows aber auch unter dem Menüpunkt Systemsteuerung die Option zur Bildschirm-Farbkalibrierung.