Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Fünf Zahlungsplattformen, über die Sie Bescheid wissen sollten

In der schnell wachsenden Welt des E-Commerce ist ein vertrauenswürdiges und sicheres Zahlungsportal heutzutage einfach unerlässlich. Doch was sind eigentlich Zahlungs-Gateways? Welche Zahlungsplattformen eignen sich für was? Und auf was sollte ich als Unternehmer bzw. als Kunde Acht geben? Wir bei Techfacts.de erklären es verständlich!

Zahlungs-Gateways

Was sind eigentlich Zahlungs-Gateways? Kurz zusammengefasst sind diese Plattformen der erste Schritt in einer finanziellen Transaktion. Diese könnten auch als eine Online-Version eines Zahlungsterminals angesehen werden. Zusätzlich bieten diese Dienste zum Beispiel Datenberichte für deren Kunden an und tragen generell zum Schutz vor kriminellen Handlungen bei. In der Tat kann das zu einem Unternehmen passende und damit richtig gewählte Zahlungs-Gateway den Umsatz erheblich steigern.

Deren Bedeutung im bargeldlosen Zahlungsverkehr war noch nie so hoch wie heute. Dies kann man deutlich an den gezahlten Gebühren erkennen, die bis ins Jahr 2024 voraussichtlich auf 138 Milliarden US-Dollar ansteigen werden.

Um sicherzustellen, dass Sie als Kunde einen zuverlässigen Anbieter für sich oder Ihr Unternehmen auswählen, konzentriert sich dieser Artikel vor allem auf einige der besten und führenden Zahlungsportale, die sich gegenwärtig auf dem Markt befinden.

Stripe

Der Anbieter Stripe, mancherorts auch als der Neugestalter der digitalen Wirtschaft betitelt, wurde von Spezialisten und Fachleuten entwickelt, deren vorrangiges Ziel es war, Online-Zahlungsmöglichkeiten für Unternehmen zugänglicher und einfacher zu machen. Dies war vor allem dann notwendig, als Tausende von mobilen Apps einen Zahlungsdienstleister (auch „PSP“ genannt) als Zahlungsplattform nutzten, von Lyft und Instacart bis hin zu lokalen Banken.

Die Eigenständigkeit und Benutzerfreundlichkeit dieses Produktes für die betreffenden Nutzer ist beeindrucken: So können zum Beispiel Entwickler die neuesten Tools wie „React“ verwenden, um schnellbenötigte einsatzbereite Systemintegrationen zu erstellen. Diese Plattform ist bekanntermaßen wartungsarm und ein großer Erfolg für alle, die sich nur auf Produktqualität und Kundenservice konzentrieren möchten.

Für diejenigen, die sich mit sicheren Zahlungssystemen beschäftigen, hat Stripe eines der besten Produkte in der Branche, da es die direkte Integration in Kartennetze wie Visa und Mastercard nutzt, um den Schutz vor externen Risiken zu erhöhen.

Ein großartiges Beispiel für die Attraktivität von Stripe finden Sie bei „Inn Style“, dem unglaublich benutzerfreundlichen System bei der Buchung von Unterkünften.

PayPal Pro

PayPal ist der Oldtimer in der Zahlungs-Gateway-Branche, denn es gibt ihn schon seit vielen Jahren, aber er hat sich auf Grund der immer neuen Anforderungen des Marktes immer weiterentwickelt und angepasst. Nur so konnte PayPal Pro an der Spitze der innovativen und führenden Produkte bleiben.

Die Vielzahl der PayPal-freundlichen Plattformen ist beeindruckend: sie reicht von der Bestellung eines Uber-Taxis bis hin zur Aufladung des Skype-Guthabens. Und sogar, wenn ihr auf manchen unsicheren Websites oder Spieleportalen im Internet unterwegs seid, etwa in Online-Casinos, hilft PayPal ebenso für sichere Einzahlungen! Man mag es nämlich nicht glauben, sogar PayPal-Casinos gibt es bereits.

Mit den jüngsten Ablegern wie PayPal Pro wurde der Service abermals erweitert, um sowohl größere Unternehmen als auch einzelne Benutzer anzusprechen. 26 der führenden Währungen werden in diesem System akzeptiert und diese können in über 200 verschiedenen Märkten eingesetzt werden. Nicht zu Unrecht wird dieses Zahlungs-Gateway als das größte der Welt angesehen.

Die Gründe für den Erfolg vor allem bei Unternehmen sind vielfältig, aber eine kürzlich durchgeführte Studie besagt, dass die Verwendung eines PayPal-Buttons auf deren kommerziellen Webseite die Umsätze deutlich in die Höhe schnellen lässt und diese generell steigert.

Vor allem dann, wenn Sie Funktionen wie eine telefonische Kreditkartenfunktion oder die anpassbare Check-out-Optionen nutzen, werden Sie feststellen, wieso diese Methoden so beliebt sind.

Authorize.net

Die allerbesten Funktionen von Authorize.net finden sich in deren Händlerkonto. Unternehmen aus der Dienstleistungsbranche erhalten Zugang zu dieser kostenlosen Einrichtung für eine monatlichen Gebühr von nur 25 € für ihr „Payment-Gateway Only“-Konto.

Dafür erhalten Sie einen optimierten Zahlungsprozess, der alle gängigen Kreditkarten und deren digitalen Verwandten wie „Apple Pay“ und „Visa Checkout“ unterstützt. Zusätzlich besteht bei diesem Portal ein hervorragender Kundendienst, der rund um die Uhr verfügbar ist. Auf der Webseite finden Sie eine beeindruckende Sammlung von unterschiedlichsten Lernprogrammen, die dafür sorgen, dass Sie schlussendlich mehr für Ihr Geld bekommen.

Ein möglicher Nachteil dieses Gateways besteht darin, dass Sie in einer der folgenden Länder und Regionen registriert sein müssen, um diesen Service nutzen zu können: USA, Europa, Australien oder Kanada. Dies ist natürlich ein schwerer Schlag für die aufstrebenden asiatischen und südamerikanischen Unternehmen, obwohl Transaktionen von überall in der Welt akzeptiert werden können.

PayU

Haben Sie sich jemals geärgert, dass Sie bei jedem Kreditkarten-Online-Einkauf den dreistelligen CVV-Code eingeben zu müssen? PayU war das erste Unternehmen, das dieser verpflichtenden Notwendigkeit ein Ende bereitet hat. Die Firma war auch federführend bei sogenannten „OneTap“-Zahlungen, also Vorgängen, die den Zahlungsprozess an sich um einiges vereinfacht haben.

Auch Profis lieben PayU aufgrund seiner hohen Benutzerfreundlichkeit. Mit seinen Software-Entwicklungswerkzeugen kann es im Gegensatz zu so vielen anderen Gateways ohne große Programmierkenntnisse selbstständig angepasst werden.

Diese Plattform entstammt einer Idee einer indischen Zahlungsabwicklungsfirma. Sie ist auch für ihre große internationale Verbreitung bekannt und wird von verschiedensten Händlern in vielen unterschiedlichen Ländern wie Panama und der Ukraine genutzt. Dies bedeutet, dass rund ein Drittel der Weltbevölkerung in deren potentieller Reichweite liegt.

Braintree

Braintree macht seinem Namen alle Ehre und gliedert sich in vier separate Geschäftsfelder. Zum einen sind es einmal Kaufleute und Spendenaktionen, weiter Unternehmen, die ihre Zahlungsabwicklung auf den neuesten Stand bringen wollen und zu guter Letzt noch die unterschiedlichsten Anbieter, die ein großes und stabiles Netzwerk mit anderen Händlern suchen, für die sie tätig sein und die neue Einnahmequellen erschließen wollen.

Aus diesem Grund handelt es sich hierbei um eine All-in-One-Lösung, die durch eine Partnerschaft mit PayPal abgesichert wird.

Vertrauliche Daten werden in einem System namens „Braintree Vault“ gesichert, und die Plattform schützt dieses System vor High-Tech-Cyberkriminellen vor allem mit revolutionären Betrugsbekämpfungsmechanismen. Ein Nachteil bei diesem Zahlungs-Gateway besteht darin, dass die Händler manchmal eine geraume Zeit auf ihre Gelder warten müssen. Aber oft geht die erhöhte Sicherheit dann doch vor.

Fazit

Die obigen Zusammenfassungen sollen Ihnen eine bessere Vorstellung davon geben, welches Zahlungssystem für Ihr Unternehmen oder Ihren persönlichen Gebrauch am besten geeignet ist. Das heißt aber nicht, dass einer dieser von uns vorgestellten Gateway auch perfekt zu 100% zu Ihnen passt: Normalerweise gibt es bei der richtigen Auswahl eines passenden Systems einige Hindernisse aus dem Weg zu räumen.

Um sich auf die Notwendigkeiten, die für die richtige Auswahl zu beachten sind, vorzubereiten, haben wir für Sie die folgenden Fragen zu dem von Ihnen auszuwählenden Gateway zusammengestellt:

  • Hat es die Sicherheit, die Sie benötigen?
  • Seien Sie ehrlich: Passen die Preise wirklich in Ihr Budget?
  • Entspricht der Kundendienst Ihren Anforderungen?
  • Ist es für Ihre Kunden und den Zielmarkt geeignet?

Wenn Sie sich diese Fragen stellen, so werden Sie eventuell herausfinden, dass es sogar Gateways geben kann, die in diesem Artikel gar nicht erwähnt wurden und die dennoch begeisterte Kritiken erhalten haben, wie z. B. Worldpay. Es lohnt sich also, offen für weitere Möglichkeiten zu bleiben.