Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Fürs Arbeiten am Computer: Gleitsichtbrillen und Blaulichtfilter

Eine Gleitsichtbrille ist zunächst eine gewöhnliche Sehhilfe, welche sich jedoch durch die speziellen Gläser auszeichnet. Ab einem Alter von etwa 45 Jahren kann es sein, dass sich die sogenannte Alterssichtigkeit bemerkbar macht. Das Sehen fällt nämlich auch im Nahbereich schwerer und das Auge ist neben einer eventuellen Kurzsichtigkeit dadurch zusätzlich belastet. Eine Gleitsichtbrille kann hier Abhilfe schaffen.

Mit speziellen Gläsern kann das Sehen im Nah-, Mittel- und Fernbereich korrigiert werden und die gewohnte Sehschärfe kehrt wieder zurück. Ein geschmeidiger Übergang der verschiedenen Sehfelder ist das Hauptaugenmerk einer Gleitsichtbrille. Der Träger erfährt den Komfort von zwei Brillen in einer. Und die Alterssichtigkeit wird vollständig korrigiert. Um dies zu erreichen, muss das Glas einer Gleitsichtbrille aufwändig hergestellt werden. Eine zunehmende Korrektur der Sehstärke von oben nach unten ist hier die Herangehensweise.

Blaulichtfilter gegen Ermüdung und für besseren Schlaf

Der Blaulichtfilter wird in einer Brille nur mit einer dünnen Beschichtung umgesetzt. Die blauen Strahlen mit den bestimmten Wellenlängen werden herausgefiltert und können das Auge nicht mehr belasten. Optisch entsteht dem Träger kein Nachteil durch diesen Filter. Lediglich bei sehr weißen Hintergründen kann man eine minimal gelbliche Tönung der Brillengläser wahrnehmen.

Durch diese nur minimale Veränderung der Brillengläser, können auch Gleitsichtbrillenträger diesen Filter integrieren lassen. Eine geringere Ermüdung bei der Bildschirmarbeit und ein besserer Schlaf nach der Benutzung eines Displays könnten lohnenswerte Vorteile des Blaulichtfilters sein. Für Menschen mit viel Bildschirmarbeit oder einer intensiven Nutzung des Smartphones wird der Blaulichtfilter sehr empfohlen. Jedoch kann diese Eigenschaft eines Brillenglases für Jeden mehr Komfort für die Augen bedeuten.

Gleitsichtbrille: Hoher Sehkomfort im Nah-, Mittel- und Fernbereich

Durch den Mehraufwand bei der Herstellung der Brillengläser steigt auch der Preis derselben. Hier sollte der Sehkomfort jedoch immer an erster Stelle stehen. Weitere Abstufungen der Preisklassen gibt es dann bei der Auswahl von verschiedenen Qualitäten der Gläser für Gleitsichtbrillen. Hier kann das günstigste Modell auch schon die richte Wahl sein. Mit etwas mehr Investition können ein noch komfortableres Sehen oder dünnere Brillengläser für einen besonderen Rahmen gerechtfertigt werden.

Ist die Sehstärke korrigiert, so kann man dem Auge noch weitere Unterstützung in Form eines Blaulichtfilters geben. Viele Male am Tag schauen wir auf Displays und in grelles Licht. Das kurzwellige blaue Licht ist dabei besonders bekannt, uns am Schlaf zu hindern und die Augen anzustrengen. Eine Brille mit integriertem Blaulichtfilter kann die Augen schonen. Die Arbeit am Computer, das Chatten am Smartphone oder das Lesen am e-Reader - die Displays senden allesamt blaues Licht mit sich. Nicht an allen Endgeräten gibt es einen Filtermodus, der eben diese Frequenz dimmt.

Eine Brille mit Blaulichtfilter kann das blaue Licht effektiv herausfiltern und das Auge lange gesund erhalten. Die Strahlen des ultravioletten Lichts stehen nämlich in Verdacht, die Wahrscheinlichkeit einer altersbedingten Makuladegeneration zu erhöhen. Weiterhin soll genau dieses Licht auch einen hohen Einfluss auf unseren Schlafrhythmus haben, denn die Ausschüttung des Hormons Melatonin, welches für unseren Schlaf verantwortlich ist, wird gehemmt. Eine Blaulichtfilterbrille kann also bei mehreren Faktoren ansetzen und dem Träger mehr Komfort beim Sehen bieten.