Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Google Chrome knackt erstmals die 70-Prozent-Marke beim Marktanteil

Damit der Einstieg ins Internet möglich ist, wird neben einer Internetverbindung ein Browser benötigt. In der Regel ist auf jedem Betriebssystem einer vorinstalliert, bei Windows ist es Microsoft Edge und bei Apple Safari. Doch die Liste ist damit noch nicht zu Ende, es gibt zum Beispiel auch noch Google Chrome und Mozilla Firefox. Alle haben ein Ziel, die User überzeugen und somit die höchste Nutzerzahl vorweisen. Schaffen tut das aber nur einer, und zwar mit großem Abstand.

chrome

Google Chrome ist am Desktop die Nummer eins

Jeden Monat werden die Marktanteile von den wichtigsten Browsern veröffentlicht. Dabei ist es kein Geheimnis, dass Google Chrome schon seit Monaten auf Platz eins liegt und die Plätze dahinter nicht den Hauch einer Chance haben. Die Erfolgsgeschichte scheint in naher Zukunft auch kein Ende zu finden, ganz im Gegenteil.

Wie die Zahlen vom Juni 2020 zeigen, kommt Google Chrome am Desktop auf einen Anteil von stolzen 70,19 Prozent. Ein neuer Höchstwert, der die Dominanz des Browsers erneut unter Beweis stellt. Bei den Plätzen dahinter geht es deutlich enger zur Sache, doch der Abstand ist erschreckend. Der zweite Rang wird gerade mal mit 8,07 Prozent deklariert und geht an Microsoft Edge. Zunehmender Verlierer ist Firefox mit 7,58 Prozent auf Platz drei. Weiter geht es in der Liste mit dem Internet Explorer (4,53 Prozent), mit dem Safari (3,56 Prozent), mit dem Sogou Explorer (1,76 Prozent), mit dem QQ (1,76 Prozent) und mit dem Opera (1,06 Prozent).

Wie sieht es bei den mobilen Browsern aus?

An der Spitze gibt es keine Veränderung, denn der Google Chrome belegt auch hier den Platz an der Sonne. Mit 61,9 Prozent ist der Vorsprung zu Platz zwei beruhigend, jedoch geringer als am Desktop. Safari kommt hier nämlich auf 26,9 Prozent (liegt an den vielen iPhone-Nutzern), anschließend folgen der Samsung Browser (4,65 Prozent), der Firefox (2,04 Prozent) und der QQ (1,1 Prozent).

Nimmt man explizit die Tablets her, dann geht der Siegerpokal an Safari (44,5 Prozent). Der Grund ist schnell gefunden, es liegt an der großen Nachfrage nach iPads aus dem Hause Apple. Tablets mit Android haben es schwieriger, trotz größerer Modellauswahl. Die gute Nachricht ist aber, dass Google Chrome 43,7 Prozent erreicht und somit nur hauchdünn hinter Safari liegt. Der Browser von Samsung kommt bei Tablets auf 4,5 Prozent.

Warum ist der Google Chrome vor allem am Desktop so ein Erfolg?

Vor den Glanzzeiten von Google Chrome war Firefox die absolute Nummer eins. Die User merkten allerdings schnell, dass der Google-Browser wesentlich performanter ist und somit ein schnelleres und attraktiveres Surfen ermöglicht. Genau diese Stärke gab man nie mehr aus der Hand, stattdessen entwickelte man Chrome weiter und machte ihn noch schneller und effizienter.

Obwohl Microsoft bei seinem Edge seit Anfang 2020 ebenfalls auf die Chromium-Engine setzt (wie auch Google), konnte man bislang keinen ernstzunehmenden Angriff starten. Zumindest auf den ersten Platz bezogen, denn dahinter sieht es ganz anders aus. Während vorher der Firefox so gut immer auf Platz zwei lag, musste man diesen an den neuen Microsoft Edge abgeben. Natürlich nicht freiwillig und es macht außerdem nicht den Eindruck, dass sich das so schnell wieder ändern wird.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte