Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Kryptowährungen: Der Stand der Dinge und eine ganz besondere unter der Lupe

Die Kryptowährung ist ein internetbasiertes Tauschmedium, das kryptografische Funktionen zur Abwicklung von Finanztransaktionen verwendet. Kryptowährungen nutzen die Blockchain-Technologie, um Dezentralisierung, Transparenz und Unveränderlichkeit zu erreichen. Das wichtigste Merkmal einer Kryptowährung ist, dass sie von keiner zentralen Behörde kontrolliert wird. Die dezentrale Natur der Blockchain macht Kryptowährungen theoretisch immun gegen die alten Methoden der staatlichen Kontrollen.

Doch was ist heute neben dem Bitcoin relevant zu wissen? Wir klären euch auf, was der Stand der Dinge im November 2019 ist!

Neuigkeiten und Einschätzungen zu Kryptowährungen

Kryptowährungen können mit privaten und öffentlichen Schlüsseln direkt zwischen zwei Parteien gesendet werden. Diese Überweisungen werden mit minimalen Bearbeitungsgebühren durchgeführt, wodurch Benutzer die hohen Gebühren vermeiden können, die von traditionellen Finanzinstituten erhoben werden. Wenn euch das Ganze weiter interessiert: Hier könnt ihr noch mehr über Ethereum auf Bitcasino.io weiterlesen. Solche Blogs sprießen mittlerweile aus dem Boden und versorgen euch mit den nötigen Neuigkeiten aus dem Bereich.

Heute sind Kryptowährungen ein globales Phänomen, das den meisten Menschen bekannt ist. Wie es wirklich funktioniert, wissen dagegen nur wenige. Angefangen vom Hype des Bitcoins, der ersten Kryptowährung, die auf den Markt kam, haben sich immer mehr Banken, große Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, bekannte Softwareunternehmen und auch Regierungen mit Kryptowährungen beschäftigt.

Doch gehen die Meinungen immer noch auseinander, speziell Politiker sind der Auffassung, dass der Bitcoin die Fantasie einiger Menschen zwar erweckt, aber auch Angst ausgelöst hat. Wenn auch die Börse bereits im Bitcoin-Fieber ein wesentlicher Wirtschaftsbestandteil geworden ist, so ist die Mehrheit der Menschen wie Banker, Berater und Wissenschaftler nur mit einem geringen Wissen der Kryptowährung und ihrer Funktionsweise informiert. 

Die Geburtsstunde der Kryptowährung

Die wenigsten Leute wissen das, aber Kryptowährungen entstanden eigentlich als Nebenprodukt einer total anderen Erfindung. Satoshi Nakamoto, der unbekannte Erfinder von Bitcoin, der ersten und nach wie vor wichtigsten Kryptowährung, wollte im Grunde nie eine echte Währung erfinden.

In seiner Ankündigung von Bitcoin Ende 2008 verkündete Satoshi, er habe ein „Peer-to-Peer-System für elektronisches Bargeld“ entwickelt. Es ist vollständig dezentralisiert und verfügt weder über einen Server noch über eine zentrale Behörde. Nachdem alle zentralisierten Versuche bereits gescheitert waren, versuchte Satoshi, ein digitales System, ohne eine zentrale Einheit aufzubauen. Wie ein Peer-to-Peer-Netzwerk für die gemeinsame Nutzung von Dateien. Diese Entscheidung wurde zur Geburtsstunde der Kryptowährung. Satoshis wichtigste Neuerung bestand darin, einen Konsens ohne eine zentrale Behörde zu erzielen. Kryptowährungen sind ein Teil dieser Lösung - der Teil, der die Lösung aufregend und faszinierend machte und dazu beitrug, digitale Währung über das Internet weltweit bekannt zu machen.

Ethereum: Der neue Star am Himmel

Selbst diejenigen, die mit der Blockchain nicht vertraut sind, haben wahrscheinlich von dieser Technologie bereits gehört. Einige Experten sagen voraus, dass eine andere Plattform namens Ethereum, die ebenfalls Blockchain verwendet, Bitcoin in kürzester Zeit überholen wird.

Eine gewagte Aussage. Und doch, Ethereum ist ein öffentlicher Open-Source-Dienst, der mithilfe der Blockchain-Technologie intelligente Verträge und den sicheren Handel mit Kryptowährungen ohne Dritte ermöglicht. Über Ethereum sind zwei Konten verfügbar: Konten in Fremdbesitz (die von privaten Schlüsseln kontrolliert und von menschlichen Benutzern beeinflusst werden) und Vertragskonten. Mit Ethereum können Entwickler alle Arten von dezentralen Apps bereitstellen. Obwohl Bitcoin nach wie vor die beliebteste Kryptowährung ist, wird das aggressive Wachstum von Ethereum, das viele Spekulationen hervorruft, Bitcoin in der Nutzung bald überholen.

Wie unterscheidet sich Ethereum von Bitcoin?

Es gibt zwar viele Ähnlichkeiten zwischen Ethereum und Bitcoin, es gibt jedoch auch signifikante Unterschiede. Bitcoin handelt mit Kryptowährung, während Ethereum verschiedene Austauschmethoden anbietet, darunter Kryptowährung (Ethereum heißt Ether), intelligente Verträge und die Ethereum Virtual Machine (EVM). Sie basieren auf verschiedenen Sicherheitsprotokollen: Ethereum verwendet ein "Proof of Stake" – System im Gegensatz zu dem von Bitcoin verwendeten "Proof of Work" – System.

Ein besser durchdachtes System

Die durchschnittliche Blockierzeit für Ethereum liegt deutlich unter der von Bitcoin: 12 Sekunden gegenüber 10 Minuten. Dies führt zu mehr Blockbestätigungen, wodurch die Miner von Ethereum mehr Blöcke abschließen und mehr Ether erhalten können. Es wird geschätzt, dass bis 2021 nur die Hälfte der digitalen Währung abgebaut werden wird (ein Vorrat von mehr als 90 Millionen Token). Die Mehrheit der Bitcoins wurde aber bereits abgebaut (der Vorrat ist auf 21 Millionen begrenzt).

Für Bitcoin erhalten die Computer (die sogenannten Miner), die die Plattform ausführen und die Transaktionen überprüfen, Belohnungen. Grundsätzlich erhält der erste Computer, der jeden neuen Block löst, Bitcoins, oder einen Bruchteil von einem Bitcoin als Belohnung. Ethereum bietet hingegen keine Blockbelohnungen an, sondern ermöglicht Minern eine Transaktionsgebühr zu entrichten.

Befürworter von Ethereum sind der Ansicht, dass der Hauptvorteil von Ethereum gegenüber Bitcoin darin besteht, dass Einzelpersonen und Unternehmen weit mehr als nur Geld zwischen Unternehmen transferieren können. Dies veranlasste Bloomberg Ethereum als die heißeste Plattform der Welt für Kryptowährungen und Blockchains anzusehen und ermutigte Unternehmen wie JPMorgan Chase, Intel und Microsoft, in sie zu investieren.