Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Moderne Leuchtmitteltechnik

Noch vor 10 Jahren war die klassische Glühbirne der Standard in Sachen häuslicher Beleuchtung. Fortgeschrittene Technik, Umwelt-Verordnungen und auch die gestiegenen Ansprüche der Verbraucher haben zu nachhaltigen Veränderungen in Sachen Licht und Beleuchtung geführt. Heute ist nicht mehr alleine die Wattzahl des jeweiligen Leuchtmittels entscheidend, wer nach neuer Beleuchtungstechnik sucht, stößt heute auf ein beinahe unüberschaubares Angebot. Was sollte man im Zusammenhang mit modernen Leuchtmitteln wissen?

Post-Glühbirnenzeitalter

Die Zeit der Glühbirne scheint zumindest in Europa endgültig vorbei zu sein. Bereits seit 7 Jahren sind keine Glühbirnen mehr im Einzelhandel erhältlich. Grund für dieses unerwartete Ende einer mehr als 100 Jahre alten technischen Meisterleistung war eine neue EU-Verordnung, welche besagt, dass nur noch solche Leuchtmittel in den Verkehr gebracht werden dürfen, die mindestens Energieeffizienzklasse C erreichen. Diese Ineffizienz wurde der Glühbirne zum Verhängnis, erzeugt sie doch mehr Wärme als Licht.

Seitdem mussten Verbraucher wesentlich tiefer in die Tasche greifen, wenn sie neue Leuchtmittel benötigen. Vorerst hatte man sich auf den verstärkten Einsatz von Halogen oder Energiesparlampen geeinigt, um den Verlust der Birnen zu kompensieren. Anfänglich sorgte diese Umstellung für grell erleuchtete Wohn- und Schlafzimmer, da Lichtstärke und andere Angaben bei Energiesparlampen von den gewohnten abwichen. Seltsam weißes Licht wollten die meisten Verbraucher nicht akzeptieren. Glücklicherweise stellte sich nach kurzer Zeit heraus, dass die besagten Energiesparlampen, die zwar hocheffizient sind, aber eine wenig angenehme Lichtfarbe aufweisen einen hohen Anteil an Quecksilber beinhalten. Seitdem sind Energiesparlampen nicht mehr oder nur eingeschränkt zu empfehlen.

Neuer Standard LED

Stromeinsparpotenziale konnten durch das Glühbirnenverbot zwar geschaffen werden, der Umwelt hingegen kann mit giftigem Quecksilber nicht geholfen werden. Mittlerweile sind LEDs das am weitesten verbreitete Leuchtmittel. Sie sind wesentlich effizienter als Energiesparlampen und enthalten kein Quecksilber. Im direkten Vergleich zu klassischen Glühbirnen sind sie zwar teurer, dafür weisen sie aber eine deutlich längere Lebensdauer und einen deutlich geringeren Energieverbrauch auf.

Helligkeit und Wattzahl

In Zeiten der Glühbirne war es relativ einfach, sich für eine passende Birne zu entscheiden. Die Helligkeit einer Glühbirne wird in Watt gemessen. Je mehr Watt, desto heller leuchtet die Birne. Moderne Leuchtmittel benötigen für dieselbe Helligkeit weitaus weniger Strom. So lässt sich eine 40 Watt Glühbirne durch eine 33 Watt Halogenlampe, einer 9 Watt Energiesparlampe oder einer 5 Watt LED-Lampe ersetzen. Um die Helligkeit jedoch direkt zu vergleichen, muss die Lichtstärke mit hinzugezogen werden. Diese hat unter anderem mit der Anzahl der Dioden oder auch dem Abstrahlwinkel zu tun. Entscheidend für die Beurteilung der Helligkeit ist die Maßeinheit Lumen (lm).

Wie kann man verschiedene Leuchtmittel miteinander vergleichen?

Der Abstrahlwinkel normaler Glühbirnen beträgt etwa 270 Grad. Wenn diese mit LEDs oder anderen Leuchtmitteln ersetzt werden soll oder muss, muss dieser räumliche Aspekt bei der Auswahl berücksichtigt werden. LED Lampen beispielsweise bündeln das Licht stärker als Glühbirnen und beleuchten dadurch meist nur eine kleinere Fläche. Daher ist es besonders wichtig, den Abstrahlwinkel des jeweiligen Leuchtmittels zu berücksichtigen. Um also eine LED zu finden, die in etwa dieselbe Helligkeit wie eine Glühbirne aufweist, sollten folgende Aspekte beachtet werden:

  • Die Entfernung zwischen Lichtquelle und beleuchtetem Objekt
  • Der Abstrahlwinkel des Leuchtmittels

Beleuchtungskonzepte mit LEDs realisieren

Die Wahl des passenden Leuchtmittels kommt immer auf die jeweilige Situation an. Im Schlafzimmer benötigt man meist nicht so helles Licht wie beispielsweise im Bad oder in der Küche. Mit modernen LEDs lässt sich die Wohnungsbeleuchtung zudem sehr kreativ gestalten. Die Wahl des Leuchtmittels hat unmittelbaren Einfluss auf die Raumatmosphäre. Moderne LEDs können zudem mehr als nur in einer Farbe leuchten. RGB-fähige LED Lampen sind in der Lage mehrere Farbtöne auszugeben, oftmals lässt sich die Farbe mit einer Fernbedienung regulieren. Mit solchen Leuchten lassen sich ohne viel Aufwand angenehme Beleuchtungskonzepte für Zimmer oder ganze Wohnungen konzipieren. Wer auf der Suche nach passenden Leuchtmitteln ist, findet auf gluehbirne.de eine große Auswahl.

Licht hat Auswirkungen auf das Wohlbefinden

Licht hat einen entscheidenden Einfluss auf unser Wohlbefinden, auf unsere Leistungsfähigkeit und letztlich unserer Gesundheit. Die Wahl der passenden Innenraumbeleuchtung ist daher nicht nur wichtig, um bei Dunkelheit sehen zu können. Um heute den Überblick in der riesigen Welt von Leuchtmitteln und Leuchten zu behalten, ist es hilfreich, sich mit den verschiedenen Möglichkeiten auseinanderzusetzen. Dabei ist es nicht so wichtig, die technischen Aspekte zu kennen, vielmehr sollte man wissen, welche Leuchtmittel die geeignete Wahl für die jeweilige Beleuchtungssituation ist. Lichtfarbe und Helligkeit beeinflussen die Lichtwahrnehmung entscheidend, auch der Abstrahlwinkel hat Auswirkungen darauf, wie das Licht wahrgenommen wird. Wer keinen Vorrat an Glühbirnen in seinem Keller hortet, muss sich über kurz oder lang neue Leuchtmittel zulegen. Im besten Fall hat man die Möglichkeit diverse Leuchtmittel und ihre Wirkung vor dem Kauf untereinander zu vergleichen.