Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Programmieren lernen: Welche beruflichen Chancen ergeben sich damit?

Die zunehmende Digitalisierung verändert die Arbeitswelt, sodass in immer mehr Unternehmen Bewerber und Mitarbeiter bevorzugt werden, die Programmierkenntnisse vorweisen können. Aber für welche Unternehmensbereiche gilt dies ganz besonders und wie können auch Quereinsteiger möglichst schnell Kenntnisse im Programmieren erwerben?

Warum werden Programmierkenntnisse in vielen Unternehmensbereichen immer wichtiger und für welche Bereiche gilt dies ganz besonders?

In den kommenden Jahren wird es aufgrund der zunehmenden Digitalisierung in fast allen Wirtschaftsbereichen einen riesigen Bedarf an Menschen geben, die programmieren können. Dies hat verschiedene Gründe: Einerseits steigt der Innovationsdruck in der Soft- und Hardwareindustrie stetig an, sodass Unternehmen selbst das letzte Quäntchen an Automatisierungs- und Rationalisierungseffekt nutzen müssen. Damit steigt gleichzeitig der Bedarf an vernetztem Arbeiten, an vielfältigen Controllinginstrumenten und neuen Formen von Tätigkeiten, die nicht standortgebunden sind. Zudem ist die Hard- und Softwareindustrie derzeit einem starken Innovationsdruck ausgesetzt, denn der Zyklus zwischen den Neuerscheinungen beträgt nur 2 bis maximal 3 Jahre. Danach kommen meist bereits neue Versionen von Programmen und Betriebssystemen auf den Markt. Dementsprechend besteht also ein permanenter Anpassungsdruck auf firmenspezifische Softwarelösungen. Nicht zuletzt kommt noch hinzu, dass immer mehr Unternehmen nach geeigneten Branchenlösungen suchen, um diese in die eigene Firma zu implementieren. Dementsprechend werden auch hier wieder Mitarbeiter benötigt, die entsprechende IT-Kenntnisse vorweisen können.

Warum wird das Programmieren lernen deshalb für die berufliche Karriere immer wichtiger?

Programmierfähigkeiten werden im Grunde schon seit jeher als wertvoller Bonus im Lebenslauf gewertet. Doch nichtsdestotrotz hatten Marketing- oder Projekt-Manager bisher mit der Programmierarbeit nur sehr wenige Berührungspunkte. In Zukunft könnte sich dies allerdings ändern, denn ein Mitarbeiter, der einige technische Skills als Softwareentwickler besitzt und damit schnell kleinere Probleme lösen kann, könnte unter Umständen in den Abteilungen für deutlich mehr Agilität sorgen und gleichzeitig auch noch die IT-Abteilung entlasten. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die Zukunft denjenigen gehört, die schnell genau die Dinge bereitstellen können, die benötigt werden - statt lange auf eine externe Komplettlösung eines Dienstleisters zu warten. Ein professioneller Webentwickler oder Data Scientist hat deshalb gute Chancen, schnell neue berufliche Karrierewege einzuschlagen.

Welche Möglichkeiten gibt es und welche Pros und Contras haben diese?

Um Programmierfähigkeiten zu erwerben, stehen unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung. Zunächst kann das Programmieren im Rahmen einer klassischen Berufsausbildung zum Softwareentwickler, Fachinformatiker oder Spielprogrammierer erlernt werden. Hier muss allerdings ein zeitlicher Aufwand von mindestens 3 Jahren eingerechnet werden. Der Vorteil einer Berufsausbildung liegt darin, dass bereits ein erstes eigenes Einkommen erzielt wird. Zudem gibt es noch die Möglichkeit eines Informatikstudiums, aber auch hierfür müssen mindestens 6 Semester veranschlagt werden. Auch Online sind einige Kurse zu finden, bei denen die Teilnehmer das Programmieren lernen können. Dabei handelt es sich zwar um eine flexible und besonders bequeme Möglichkeit, allerdings erfordert sie auch eine Menge Selbstdisziplin. Neben Büchern, die grundsätzlich gut als Nachschlagewerke genutzt werden können, steht es dem Teilnehmer zu guter Letzt noch offen, die Teilnahme an einem Webentwickler-Bootcamp in Erwägung zu ziehen.

Warum sind gerade spezielle IT-Bootcamps eine interessante Möglichkeit schnell und effektiv Programmieren zu lernen?

Die Teilnahme an einem speziellen IT-Bootcamp bringt zahlreiche Vorteile mit. So ist der geringe Zeitaufwand ein sehr wichtiger Aspekt, denn während ein Vollzeitstudium meist mehrere Jahre in Anspruch nimmt, können sich die Teilnehmer des IT-Bootcamps in nur drei Monaten ein einschlägiges Wissen aneignen. Auch Onlinekurse dauern in der Regel mehrere Monate und sind für viele Interessenten deshalb einfach zu zeitaufwendig. Die Schulungen in einem IT-Bootcamp werden gezielt darauf ausgelegt, dass auch Menschen ohne besondere Vorkenntnisse zu den Teilnehmern gehören und in kurzer Zeit mit maximaler Motivation programmieren lernen. So eignen sie sich für alle Arbeitnehmer, die gerne durch eine Aus- und Weiterbildung als Programmierer beruflich Fuß fassen möchten.

Welche Skills sind wichtig, um programmieren zu lernen?

Neben Lesen, Rechnen und Schreiben ist es in den meisten Fällen von Vorteil, wenn bereits einige grundlegende Computerkenntnisse vorliegen. Besonders hilfreich sind auch mathematische Vorkenntnisse, die auch komplexere Zusammenhänge erlauben. Mit diesem Wissen ist man bereits hervorragend gewappnet, um im Schnellverfahren Programmierkenntnisse zu erwerben. Doch auch wer dieses Wissen nicht mitbringt, kann grundsätzlich Programmieren lernen, denn um die Grundlagen einer Programmiersprache zu verstehen, muss man weder ein Mathegenie sein noch ein IT-Experte.

Fazit

Es zeigt sich, dass Programmierkenntnisse heute sowohl für Arbeitnehmer als auch für leitende Angestellte sowie Firmeninhaber wichtig sind. Wer schnell und effektiv Programmieren lernen möchte, sollte die Teilnahme an einem speziellen IT-Bootcamp in Erwägung ziehen, denn diese speziellen Trainingscamps bieten die Möglichkeit, das sich auch Teilnehmer ohne Vorkenntnisse in nur drei Monaten wichtige Kenntnisse im Programmieren aneignen.