Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Rotwein aus Apulien

Apulien liegt im Süden Italiens. Mit über 100000 Hektar, ist Apulien die bedeutendste südliche Weinregion. Die Gegend erstreckt sich über den Sporn und dem Absatz des „Stiefels“ und zieht sich entlang der Adria. Historisch betrachtet, ist der Süden des Landes, die Ursprungsheimat des italienischen Weines. Hier wurde schon vor 3000 Jahren Wein angebaut. Apuliens Fläche nimmt etwa ein Achtel des gesamten Landes ein.

Starker Charakter der apulischen Rotweine

Das besonders heiße und trockene Klima erfordert zwar eine Bewässerung der Anbaugebiete, gibt den Trauben so aber auch die perfekte Möglichkeit, zu reifen und ausdrucksvolle Geschmacksrichtungen zu entwickeln. Als Rebsorten finden sich hier unter anderem Negroamaro, Trebbiano, Uva di Troia, Primitivo und Sangiovese. Der Rotwein macht mehr als dreiviertel der gesamten Weinproduktion in Apulien aus. Allein in dieser Region gibt es 25 kontrollierte Ursprungsgebiete (DOC Zonen), die teilweise nur sehr kleine Anbauflächen aufweisen, aber sehr besondere Rotweine hervorbringen.

Die bekanntesten Rebsorten in Italiens Weinkeller

Im Volksmund wird Apulien als der Weinkeller Italiens oder zum Teil sogar Europas geführt. Der Primitivo macht wohl den größten Anteil an den Reben in Apulien aus. Das Wort Wein wird im apulischen Wortschatz oft auch durch Primitivo ersetzt. Diese Rebsorte hat einen hohen Zuckergehalt und erzeugt dadurch auch einen hohen Gehalt an Alkohol. Geschmacklich vereinen sich hier die Noten von dunklen Waldfrüchten in Kombination mit Aromen von Nelke, Zimt und schwarzem Pfeffer.

Die etwa 2500 Jahre alte Rebsorte Negroamaro, wurde lange Zeit für Verschnittweine verwendet. Inzwischen wird diese Traube aber auch sortenrein vergoren. Die Geschmacksrichtungen stecken schon im Namen der Traube. Negro bedeutet dunkel und amaro bitter. Die Traube enthält sehr viele Tannine, was zu dem herben und leicht bitteren Grundgeschmack führt. Allerdings milden fruchtige Richtungen wie die von Kirsche oder schwarzer Johannisbeere das Gesamtbild auch wieder ab.

Salento – Apuliens Rotweinschätze

Der Absatz des italienischen Stiefels wird durch die Halbinsel Salento gebildet. Hier wachsen die edelsten Reben Apuliens. Das Klima hier ist dem in einer Wüste schon sehr ähnlich, wird aber durch die Winde vom ionischen Meer und der Adria etwas entschärft. Dadurch erreichen die Weine, speziell die apulischen Rotweine, ganz besonders hervorragende Qualitäten. Bekannt dürfte der Salice Salentino Rosso sein. Er reift für mindestens 8 Monate in Tanks. Wobei diese Zeit von den Anbietern mit hohen Qualitätsansprüchen weit übertroffen wird. Bis zu 4 Jahre reifen die Weine in verschiedenen Behältern. Nach zwei Jahren dürfen diese Weine als Riserva bezeichnet werden. Obwohl in Italien nicht geregelt ist, wie Riserva gelagert werden muss, werden für den Ausbau hochwertiger Salice Salentino Riserva überwiegend Holzfässer verwendet.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber