Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

In Sachen Hardware gut beraten

Ob online im Shop oder im Elektronikfachmarkt: Die Zahl an PC-Hardware ist so unüberschaubar, dass es schwer werden kann, ein geeignetes Produkt zu finden. Mit den richtigen Tipps ist es allerdings auch ohne ein hohes Maß an Hintergrundwissen leicht, passende Hardware zu finden – ohne Frust.

Praktische Tipps um gute Hardware zu finden

Noch bevor es um den Kauf und den direkten Vergleich verschiedener PC-Komponenten geht, ist es ratsam, sich einen Eindruck über verschiedene Faktoren zu machen. Zum Beispiel:

  • Stromverbrauch
  • Lautstärke
  • Folgekosten
  • Verarbeitung
  • Serviceleistungen
  • Garantiedauer

Wenn auf dem gewünschten Produkt keine Angaben gemacht sind, lohnt es sich, den Händler nach Details zu fragen.

Das Komplettpaket: Darauf kommt es an

Wer nicht gern selbst bastelt, sieht sich für gewöhnlich nach einem fertigen Laptop, Netbook oder Computer um. Die Leistung von Netbooks ist sehr begrenzt. Mehr Performance erreicht ein klassischer Laptop oder ein Computer.

Wichtig sind vor allem:

  • Prozessortempo (GHz)
  • Arbeitsspeicher (RAM)
  • Festplattengröße
  • Akkulaufzeit
  • Bildschirmauflösung

Noch vor Ort sollte die Verarbeitung des Chassis und der Scharniere geprüft werden. Gleiches gilt für die Tastatur und die Qualität des Bildschirms.

Übrigens: Netbooks und Subnotebooks eignen sich sehr gut für Webanwendungen und einfache Office Aufgaben. Sie sind leicht und besitzen eine lange Akkulaufzeit. Multimedia Laptops sind toll, um zu zocken. Desktop Computer sind absolut leistungsstark und glänzen in Sachen Ausstattung.

Verschiedene Hardware-Elemente

Essentiell für Leistung & Co. des Computers ist diese Hardware:

Mainboard / Motherboard

Die Hauptplatine verbindet alle PC-Komponenten miteinander. Sie besitzt Sockel für die CPU und den Arbeitsspeicher und ist mit einer Befestigung für CPU-Kühler ausgestattet. Außerdem befinden sich auf dem Mainboard diverse Steckplätze, zum Beispiel für Grafikkarten.

Sound und Netzwerk-Adapter befinden sich in der Regel direkt auf der Platine. Hauptplatinen gibt es von verschiedenen Herstellern, die unterschiedliche Chipsätze benutzen.

Darauf sollte geachtet werden:

  • Die Platine muss von den Abmessungen her ins Gehäuse passen.
  • Motherboard und CPU müssen kompatibel sein.

Bei einem Allrounder lässt sich wenig falsch machen. Gamer legen hin dessen Wert auf leichte Übertaktbarkeit der CPU, einen verbesserten Sound oder aber eine ansprechende RGB Beleuchtung.

CPU

Die CPU (Central Processing Unit) ist das Herz des Computers. Neben mehreren Rechenfunktionen birgt die CPU auch Grafikfunktionen (Onboard- Grafik), die immerhin für die tägliche Büroarbeit ausreicht.

Intel und AMD dominieren den Markt. Hier ein kleiner Überblick über die verschiedenen Typen:

 

Intel

Core i3

Intel

Core i5

Intel

Core i7

Intel

Core i9

Vorteile günstig, wenig Leistung preiswert, mehr Leistung viel Rechenleistung sehr gute Leistung
geeignet für
  • einfache Büroanwendungen
  • Surfen
  • Mailen
  • einfache Spiele
  • einfache Büroanwendungen
  • Surfen
  • Mailen
  • Videoschnitte
  • relativ aktuelle Spiele
Spezialanwendungen bei denen die Rechenoperation auf mehrere Prozessorkerne verteilt werden muss
  • einfache Anwendungen
  • Surfen
  • Mailen
  • aktuelle Spiele
vergleichbar mit AMD Ryzen 3 AMD Ryzen 5 AMD Ryzen 7 Amd Ryzen 9

RAM

Der Arbeitsspeicher (Random Access Memory = RAM) speichert Daten zwischen, sodass sie schneller verfügbar sind. Er ist maßgeblich für die Geschwindigkeit beim Spielen und mehr. In modernen PCs kommt hauptsächlich RAM vom Typ DDR-4 zum Einsatz.

Welcher RAM-Typ zur Hauptplatine passt, lässt sich auf dieser gut erkennen.

Grafikkarten

Die Grafikkarte (Graphic Processing Unit = GPU) hat den wohl größten Einfluss auf den Preis des Computers. Als Faustregel gilt:

Für einfache Büroarbeiten reicht meist die Onboard-Grafik. Aktuelle Spiele benötigen eine zusätzliche Grafikkarte.

Die kleinen Unterschiede stecken im Detail. Genauer gesagt in der Speicherausstattung, der Kühlung, der Bauhöhe und dem Design. Für passionierte Gamer sind diese Unterschiede enorm wichtig.

Fazit

Es ist nicht allzu schwer, einen guten PC zusammenzustellen, wenn man weiß, worauf es ankommt. Wer sich noch detaillierter informieren möchte und sich für Vergleiche verschiedener Komponenten interessiert, wirft am besten einen Blick auf HardwareVergleich24.

Foto von Pok Rie von Pexels