Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

So gelingen Fotos von oben

Städte und Landschaften haben auf Bildern einen besonderen Reiz, wenn sie von oben fotografiert werden. Für atemberaubende Aufnahmen aus der Luft sind Drohnen hervorragend geeignet. Wer keine Drohne hat, kann auch aus dem Flugzeug oder von hohen Gebäuden tolle Bilder machen. Das kostenlose E-Book "Fotografie von oben" hält viele hilfreiche Tipps für die Luftfotografie bereit.

Eine andere Perspektive für Fotos

Um eine völlig neue Perspektive für ein Foto zu bekommen, genügen bereits wenige Meter. Schon eine Leiter, eine Mauer oder ein Tisch bieten einen anderen Blickwinkel. Für Aufnahmen von Städten oder Landschaften wird oft die Vogelperspektive genutzt. Als Aussichtspunkte können dabei Berge oder höhere Gebäude dienen.

Flugzeuge oder Drohnen eignen sich perfekt, um Fotos aus luftiger Höhe zu schießen. Wird das Foto durch eine Fensterscheibe aufgenommen, müssen Spiegelungen vermieden werden und der Raum sollte nach Möglichkeit abgedunkelt sein. Wird die Kamera dicht an die Fensterscheibe gehalten, werden Verschmutzungen auf dem Foto nicht sichtbar. Mit der Luftfotografie gelingen auch Panoramafotos hervorragend. Mehrere Aufnahmen von einem Bauwerk, einer Landschaft oder einer Skyline lassen sich zu einem Panorama kombinieren.

Die richtige Ausrüstung für Luftaufnahmen

Wer gute Luftaufnahmen machen möchte, braucht neben einer geeigneten Perspektive auch die richtige Ausrüstung. Herzstück einer jeden Ausrüstung ist die Kamera. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Das Smartphone eignet sich für Anfänger, um zu üben. Es ist handlich und immer dabei, erfordert aber gute Lichtverhältnisse.
  • Eine Spiegelreflexkamera ist für fortgeschrittene Fotografen die Lösung der Wahl, während Einsteiger oft mit den vielen Funktionen und Einstellungen überfordert sind. Die Spiegelreflexkamera ist schwerer, macht jedoch auch bei schwachem Licht gute Fotos.
  • Die Drohne erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Sie ermöglicht beeindruckende Aufnahme aus der Luft und kann die Live-Bilder auf das Smartphone oder Tablet übertragen. Die fliegende Plattform lässt sich vom Boden steuern und wird mit mehreren Rotoren angetrieben. Sie kann 10 bis 30 Minuten in der Luft bleiben. Allerdings sollten sich Fotografen hier mit der Rechtslage auskennen, denn nicht überall dürfen Drohnen geflogen werden.

Zu einer guten Ausrüstung gehören auch Objektive, Stative und Filter. Für Spiegelreflexkameras sind viele verschiedene Objektive verfügbar, wobei Drohnen meist schon mit diesen ausgestattet sind. Ein Weitwinkelobjektiv kann Landschaftsausschnitte im Überblick aufnehmen und das Teleobjektiv kann interessante Strukturen und Objekte isolieren. Filter sind wichtig, um Spiegelungen zu vermeiden. Bei Langzeitaufnahmen helfen Stative, damit die Bilder nicht verwackeln.

Die richtige Vorbereitung

Für gelungene Luftaufnahmen sind eine gute Vorbereitung und die richtigen Lichtverhältnisse ausschlaggebend. Ein geschultes Auge für Motive und Umgebung ist dafür unerlässlich. Das kostenlose E-Book informiert, wie sich die Motive am besten in Szene setzen lassen. Die Sonne sollte möglichst hochstehen, damit das Bild nicht durch lange Schatten beeinträchtigt wird.

Weitere Ratschläge im E-Book

Patrik Walde ist leidenschaftlicher Fotograf und hat sich der Fotografie von Landschaften, Architektur und Natur verschrieben. Sein kostenloses E-Book „Fotografie von oben“ spricht Einsteiger und Fortgeschrittene gleichermaßen an. Es informiert über die geeignete Ausrüstung, hilft bei der Planung der Aufnahmen und gibt Tipps, um das Motiv richtig zur Geltung zu bringen. Darüber hinaus informiert es über die rechtlichen Hintergründe bei der Luftfotografie.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber