Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Facebook übersichtlicher machen

Als Soziales Netzwerk stellt Facebook täglich unzählige Informationen bereit. Vor allem wenn man viele Freunde hat und bei zahlreichen Seiten den Like-Button drückt, wird die Informationsflut schnell unübersichtlich. Wir geben Ihnen einige Tipps, wie Sie dem Newsfeed-Chaos von Facebook begegnen können.

300 Freunde, 200 Seiten die mit dem Like-Button markiert wurden und dann auch noch Sponsored Posts - die Übersicht innerhalb der Facebook Newsfeed geht damit schnell verloren. Vor allem wenn sämtliche Kontakte das Soziale Netzwerk aktiv posten. Mit einigen einfachen Tipps können Sie das Chaos jedoch schnell bändigen.

Den Edge Rank ausnutzen

Eine der einfachsten Möglichkeiten, um etwas Licht in die eigene Newsfeed zu bringen, ist der Edge Rank. Viele Facebook-Nutzer haben damit nichts zu tun. Schließlich wird dieser automatisch von Facebook generiert. Über den Edge Rank wird gesteuert, welche Meldungen in der Newsfeed unter anderem auftauchen.

Dabei gilt: Je wichtiger eine Meldung für Sie sein könnte, desto eher erscheint sie im Newsfeed. Diese Wertung können Sie selbst beeinflussen. Nachrichten die Ihnen wichtig sind, sollten Sie mit einem Like versehen. Auch Kommentare wirken sich positiv aus.

Listen erstellen

Wer sich auf die von Facebook automatisch generierten Listen verlässt, hat schon verloren. Besser ist es, gezielt eigene Listen anzulegen und Personen darin zuzuordnen. So kann man den Newsfeed begrenzt umgehen. Anstelle stetig den Newsfeed auf der Startseite anzusehen, widmet man sich gleich den Listen.

Diese binden zwar keine Seiten ein, die geliked wurden. Dafür erhält man schnell eine Übersicht der wichtigsten Kontaktpersonen. Einteilung in Familie, Freunde und Bekannte sind hier schnell und zielführend erreichbar. Unbenötigte Listen sollte man deaktivieren.

Browser-Plugins nutzen

Einer der einfacheren Tricks bedient sich eines Browser-Plugins namens Social Fixer. Sobald das Plugin, welches unter anderem für Chrome, Firefox und Safari erhältlich ist, installiert ist, lässt sich der Newsfeed darüber bequem konfigurieren.

So ist beispielsweise die Erzeugung eines "Tabbed Newsfeeds" möglich. Das bedeutet, dass der Newsfeed nicht mehr ewig nach unten aufklappt, sondern nach Stichworten oder Themen in einzelne Tabs unterteilt wird. So kann man sich der Reihe nach die Bereiche ansehen, die wirklich von Interesse sind, ohne von einer Flut an Nachrichten erschlagen zu werden.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber