Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

17-Zoll-Notebook VPC-EC3L1E/Wi von Sony

Sony will mit dem neuen Boliden VPC-EC3L1E/Wi den Markt der 17-Zoll-Notebooks aufmischen. Ob das allerdings mit dem Intel-Prozessor Core i3-370M gelingt bleibt abzuwarten. Immerhin packt der Hersteller die Vollversionen Adobe Photoshop Elements 8.0 und Premiere Elements 8.0 bei.

Sony ist seit Jahren eine der Topmarken, die im Notebook-Segment den Ton mit angibt. Seit geraumer Zeit konzentrierte sich das Unternehmen allerdings eher um kleinere Books sowie um die fallenden Verkaufszahlen der Playstation 3. Letzteres schreibt noch immer rote Zahlen. Jetzt will Sony mit dem VPC-EC3L1E/Wi eine neue Duftmarke auf dem mobilen Markt versprühen.

Kein i5- und i7-Prozessor

Um das zu schaffen, setzt Sony aber leider auf einen durchschnittlichen Core i3-370M Prozessor von Intel. Auch wenn dieser immerhin mit 2,4 Gigahertz taktet; andere Hersteller verkaufen ihre Geräte bereits mit i5- und i7-Prozessoren. Unterstützung findet das Gerät von der Grafikkarte Mobility Radeon HD 5470 von ATI. Die Grafik reicht eigentlich für den normalen Betrieb aus. Bei anspruchsvollen Anwendungen, die beispielsweise auf DX10 setzen, wird es eng. Bei vielen Games musste laut einigen Testberichten die Auflösung herunter gedrosselt werden. Damit es dennoch einiger Maßen flüssig läuft, sind vier Gigabyte RAM verbaut. Wer mehr will, kann auf acht Gigabyte aufrüsten.

720p aber kein Blu-ray

Das Display ist wie schon beschrieben 17-Zoll groß. Es löst nach eigenen Angaben 1600 x 900 Pixel auf und ist demnach auch für 720p-Filme geeignet. Die Filme kann der Anwender auf den 500 Gigabyte Speicher ablegen. Das Volumen sollte zumindest für einige Zeit ausreichen. Was bei einem solchen Riesen nicht fehlen darf, ist das "DVD ±RW (±R) Double Layer Laufwerk". Hier hätte Sony Punkte sammeln können, wenn ein Blu-ray-Laufwerk integriert wäre.

Via Expresscard USB 3.0

Kabellos setzt das VPC-EC3L1E/Wi auf WLAN 802.11 n. LAN-technisch ist eine Gigabit-Schnittstelle eingelassen. Das Gerät wird ausschließlich mit Microsoft WIndows 7 Professional 64-Bit ausgeliefert. Auch wenn drei USB-2.0-Anschlüsse vorhanden sind, fehlt das kommende USB 3.0. Allerdings kann dieser Standard mit einer Expresscard nachgerüstet werden. Für den fehlenden USB-3.0-Standard hat Sony an einer E-SATA- und USB-Kombination gedacht. Das Sony VPC-EC3L1E/Wi ist ein solides Notebook, das im Netz sogar schon für knapp 600 Euro über den virtuellen Ladentisch spaziert.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber