Ihre Experten für neue Medien

Bekannt ausBekannt aus dem ZDF, BR und Antenne Bayern

Computex: Nach dem PadFone folgt nun das TransPhone

Das war ja klar. Nach dem PadFone folgt nun das TransPhone. Während Asus den Aha-Effekt mit dem PadFone bereits schaffte, versucht das Unternehmen CMIT, ebenfalls auf Computex in Taipeh, mit dem TransPhone einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Das Gerät soll angeblich von einem 1,2 Gigahertz Dual Core Prozessor angetrieben werden.

Das erste Mal ist die Flunder laut Engadget vor einigen Tagen in US-Blogs aufgetaucht - zumindest erwähnt worden. Auf der diesjährigen Computex wurde das TransPhone erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Beim Tablet bildet das Herzstück das Dock auf der Rückseite. Dort wird, wie beim PadFone, das Smartphone eingesteckt. Der Unterschied: Im Gegensatz zum PadFone wird das Smartphone beim TransPhone in eine Ausschalung des Tablets gesteckt beziehungsweise geschoben. Beim PadFone dagegen wird das Handy zwar auch per Dock mit dem Tablet verbunden, doch zusätzlich sitzt ein Deckel auf dem Mobilfunkteil.

HDMI mit an Bord

Laut Engadget verfügt das Tablet über einen 1,2 Gigahertz Dual-Core-Prozessor von Qualcomm und zeigt seinen Inhalt auf einem SVGA-Display. Es stellt zudem eine USB-Schnittstelle sowie einen HDMI-Ausgang bereit. Bisher ist noch nicht bekannt, welches Betriebssystem installiert ist. Bei der Konstruktion tippen wir auf Android 3.1 oder höher. Höher, weil wir noch nicht wissen, wann genau das Gerät seine Marktreife erlangen wird.

Was Sie auch zum Thema interessieren könnte

Ratgeber